Too Late (Taschenbuch)

Roman

Colleen Hoover

Übersetzung: Katarina Ganslandt

Taschenbuch
Für Bewertung bitte einloggen!

#lovehell Die Hölle - nichts anderes ist die Beziehung von Sloan zu dem Drogenboss Asa Jackson. Gäbe es nicht ihren kranken Bruder, den Asa finanziell unterstützt, wäre sie von heute auf morgen auf und... (weiter)

€ 14,90 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 12,99
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Colleen Hoover
Übersetzung Katarina Ganslandt
Seiten 464
EAN 9783423790444
Sprache deutsch
erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum 22.03.2019
Ursprungstitel Too Late
Serien dtv Taschenbücher
Stichwörter #metoo
behinderter Bruder
bold
Dreiecksbeziehung
Drogendealer
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø4 | 39 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.1 |  17 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4 |  22 Bewertungen

5 Sterne
( 8 )
4 Sterne
( 5 )
3 Sterne
( 2 )
2 Sterne
( 1 )
1 Stern

Das Buch hat definitiv etwas, aber leider driftet es manchmal ab und wird unrealistisch
»Was liest Du?«-Rezension von Dark Rose, am 03.01.2020

Sloan hasst ihr Leben. Ihr Freund ist ein gewalttätiger Verbrecher, der ein Dealer-Imperium aufbauen will. Doch Sloan kann ihn nicht verlassen, sie hat nichts und niemanden, ohne ihn würde sie auf der Straße stehen und ihr behinderter Bruder ebenfalls, dessen Heimplatz Asa bezahlt. Für ihn ist es Liebe, für Sloan ein Gefängnis, immer mit der Hand an der Kehle und der Gefahr im Nacken. 

Doch dann lernt sie Carter kennen, der eigentlich Luke heißt und ein verdeckter Ermittler ist. Sie weiß davon nichts, aber sie merkt, dass er anders ist. Sie fühlt sich bei ihm wohl und sicher und so hat sie sich schon seit langer Zeit nicht mehr gefühlt. Aber Sloan weiß, wenn Asa etwas mitbekommt, bringt er sie beide um.

 

 

Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von Sloan, Carter und Asa geschrieben.

 

Sloan tat mir unglaublich leid. Sie ist buchstäblich eine Gefangene. Es ist einfach schrecklich, dass ihr keine andere Wahl bleibt, als mit diesem Mistkerl zu leben. Ich muss dazu sagen, dass ich von Anfang an einen Verdacht hatte und damit auch richtig lag. Nur so viel: Asa ist offensichtlich ein Mistkerl, aber er ist noch viel böser, als man anfangs gedacht hätte.

 

Carter war mir auch direkt sympathisch. Der Gewissenskonflikt, in dem er sich befindet, muss echt hart sein. Einerseits will er Asa drankriegen, aber andererseits auch Sloan retten. Sein Partner will, dass er sie benutzt, um den Job zu erledigen, aber Carter will sie nicht opfern. Aber wenn er sie nicht benutzt, wie soll er dann Asa überführen? Denn nur wenn der in den Knast wandert ist Sloan in Sicherheit.

 

Asa ist einfach ein kranker bösartiger Mistkerl, der sich die ganze Zeit selbst etwas vorlügt. Er dichtet sich alles um, damit es in seine Sicht der Welt passt, vor allem wenn es um Sloan geht. Von seinem Frauenbild will ich gar nicht erst anfangen.

 

 

Das Buch hat definitiv etwas. Es ist spannend, man hat Mitgefühl mit Sloan und Carter und drückt ihnen die Daumen und fiebert mit ihnen mit, ob sie von Asa erwischt werden. Allerdings stellen sie sich manchmal schon echt blöd an. Als würden sie darum betteln bei langen Blickkontakten und dergleichen erwischt zu werden und das wo ihnen doch beiden so klar ist, wie gefährlich das ist und dass sie das nicht tun sollten. Gut, das kann schon mal passieren, aber eben nicht andauernd. Das nimmt dem Buch leider an Glaubwürdigkeit.

 

Was mich zudem gestört hat, ist die Vorhersehbarkeit der Handlung und dass der Epilog 158 Seiten lang ist und damit fast ein Drittel des Buches. Für mich ist ein Epilog nur wenige Seiten lang und schiebt noch etwas hinterher, wie ein Ausblick auf das weitere Leben oder so. So wie das hier angelegt ist, hätte es besser gepasst, das Buch in Teil 1 und Teil 2 oder ähnliches zu gliedern.

 

Fazit: Das Buch ist nicht schlecht. Es ist spannend, romantisch und mal etwas anderes. Die Grundstory ist zwar alt bekannt: Drogenboss ist besessen von Frau, Frau befindet sich in Notlage und kann Drogenboss, den sie hasst, nicht verlassen, Undercovercop infiltriert die Gang des Drogenbosses, verliebt sich in Frau, will sie retten und die Hölle bricht los. 

Allerdings ist bei diesem Buch schön, dass Sloan kein Dummchen ist, sondern clever und gut kombiniert. Carter/Luke empfindet wirklich etwas für sie und kämpft mit zwei Facetten seiner Persönlichkeit, denn er muss sich entscheiden, was für ihn Priorität hat: Sloan oder sein Job. Was ich auch echt toll finde ist, dass man auch Asas Perspektive mitbekommt und er ist echt irre. Sonst bekommt man immer nur die Frau und den Cop zu lesen, aber nie den Drogenboss. 

Leider hat das Buch aber auch seine Schwächen, wie zum Beispiel dämliche Aktionen der Protagonisten, bei denen sie quasi darum betteln erwischt und ermordet zu werden. Auch die Handlung im Epilog fand ich schwächer als die Handlung davor, zumal das Ganze noch unterteilt war in Epilog, Prolog, Epilog zum Epilog – das und die Handlung, dieses Teils waren mir zu „over the top“ und leider teils recht unrealistisch.

 

Von mir bekommt das Buch ganz knappe 3,5 Sterne, weil es mich dennoch gefesselt hat.

mehr zeigen ...

Von romantisch bis abstoßend
»Was liest Du?«-Rezension von marcello, am 06.12.2019

Bei „Die 1000 Teile meines Herzens“ wurde schon im Vorfeld gewarnt, dass dieses Buch nicht typisch für Colleen Hoover ist. Ich muss zugeben, dass ich es nicht auf den ersten Blick ihr zugeordnet hätte, gefallen hat es mir trotzdem. Nun kommt „Too Late“ ins Spiel, dessen Entstehung ich über die sozialen Medien hautnah mitbekommen habe und vor dem Hoover selbst immer wieder gewarnt hat, weil es viel Fluchen und viel Sex enthält. Passenderweise hat dtv noch ein Imprint mit bold geschaffen, bei dem dieses Buch problemlos veröffentlicht werden konnte, ohne falsche Erwartungen zu schüren. Meine Spannung auf dieses Leseerlebnis war jedenfalls gut.

Gerade das erste Drittel war absolut typisch für Hoover geschrieben. Die erste Begegnung von Sloan und Carter ist so typisch für sie, ebenso das Spielchen mit den Sätzen, für die man seinen Kopf ausschalten muss, damit sie im Idealfall keinen Sinn ergeben. Das sind diese verrückten Ideen, die nur Hoover bringt und die trotzdem nicht absurd sind, sondern eben eine besondere Form der Romantik ausmachen. Natürlich ist man Asas immer gewahr und trotzdem kann da eine Verbindung entstehen, die eine Urgewalt hat und über den ganzen Roman hinweg bestehen bleibt.

Dennoch ist es ohne Frage ein Psychothriller. Die körperliche Gewalt, die hier in allen möglichen Formen dargestellt wird, ist sicherlich nichts für schwache Gemüter. Zudem bekommt Asa seine eigene Perspektive und diese ist so krank, dass sie vom Prinzip her schon wieder genial ist. Es ist erschreckend und eigentlich will man ihr nur loswerden, aber wenige Autoren trauen sich, so richtig in die Psyche eines verrückten Mannes abzutauchen und alle Nuancen zu beleuchten. Das wird hier beeindruckend gemacht und davor alleine muss ich Respekt zollen.

Dennoch muss ich auch ganz große Kritik üben. So sehr das erste Drittel Hoover-typisch war und so sehr mir im zweiten Drittel der Blick auf Asas Psyche gefallen hat, so sehr abstoßend fand ich dann das letzte Drittel. Erstens fand ich das Geschehen irgendwann nur noch unlogisch. Ja, es sollte auf das amerikanische Rechtssystem geschimpft werden, trotzdem kann ein kleiner Drogenbaron an einem ganz kleinen College nicht solch einen Einfluss haben und auch weitere Entwicklungen, die ich hier nicht spoilern möchte, waren irgendwann nur noch absurd und lächerlich. Fast schlimmer war dann irgendwann, dass auch die Liebesgeschichte von inzwischen Luke und Sloan so in den Dreck gezogen wurde. Es gab eine Szene, die mich regelrecht angewidert hat, weil ich niemals gedacht hätte, diese mal aus Hoovers Feder zu lesen zu bekommen. Daher habe ich am Ende das Geschehen nur noch überflogen, eine intensive Lektüre hätte mich in den Wahnsinn getrieben. Ich akzeptiere „Too Late“ als ein Experiment, das so nie beabsichtigt entstehen sollte, aber der Bruch war mir zu krass am Ende.

Fazit: „Too Late“ hat eindeutig zwei Gesichter. Hoovers typische Art ist durchaus in jeder Faser zu spüren, zudem beweist sie auch ein Händchen für Psychothriller, was ich ihr so nicht zugetraut hätte. Aber das letzte Drittel ist dennoch etwas, das ich so nie mehr lösen möchte. Es hat mich abgestoßen.

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

#lovehell Die Hölle - nichts anderes ist die Beziehung von Sloan zu dem Drogenboss Asa Jackson. Gäbe es nicht ihren kranken Bruder, den Asa finanziell unterstützt, wäre sie von heute auf morgen auf und davon. Für Asa wiederum ist Sloan das Beste, das ihm jemals passiert ist: Sloan ist seine einzige Liebe, eine wahre Obsession, seine allergrößte Leidenschaft, und er ist davon überzeugt, dass es sich umgekehrt genauso verhält. Doch dann taucht der Undercover Cop Carter auf ...

Hoover, Colleen Colleen Hoover ist nichts so wichtig wie ihre Leser. Ihr Debüt 'Weil ich Layken liebe', das sie zunächst als eBook im Selfpublishing veröffentlichte, sprang sofort auf die Bestsellerliste der 'New York Times'. Mittlerweile hat sie auch in Deutschland die Bestsellerliste erobert. Mit 'Nur noch ein einziges Mal' stand sie mehrere Wochen auf Platz 1. Weltweit verfügt sie über eine riesige Fangemeinde. Colleen Hoover lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Texas. Ganslandt, Katarina Katarina Ganslandt spaziert mit dem Hund Elmo durch Berlin, surft im Netz durch die Welt und sammelt nützliches und unnützes Wissen, wenn sie nicht gerade Bücher aus dem Englischen übersetzt (mittlerweile sind es über 125).