Wir von der anderen Seite (eBook)

eBook EPUB
Für Bewertung bitte einloggen!

»Anika Decker hat den Durchblick! Beinhart komisch, liebevoll bissig, zum Heulen melancholisch erzählt sie mit großer Liebe über dieses merkwürdige und unberechenbare Wesen: den Menschen.« Iris Berben »Zum ersten Mal... (weiter)

€ 16,99 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
Buch 20,00
  • sofort lieferbar
  • Dies ist ein Download

Details
AutorIn Anika Decker
Edition 1. Auflage
EAN 9783843721653
erschienen bei Ullstein Taschenbuchvlg.
Erstverkaufsdatum 26.07.2019
Serien Ullstein eBooks
Weitere Informationen
Dies ist ein Downloadprodukt
Kopierschutz social-drm
Rezensionen
Autorenportrait
eBook-Hilfe
Gesamtmeinung:
Ø4.3 | 52 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.3 |  25 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.3 |  27 Bewertungen

5 Sterne
( 9 )
4 Sterne
( 8 )
3 Sterne
( 1 )
2 Sterne
1 Stern

Wenn das Eichhörnchen winkt...
»Was liest Du?«-Rezension von Maddinliest, am 23.09.2019


Das Leben der Komödienautorin Rahel Wald ist von einem Moment auf den anderen völlig aus dem Ruder gelaufen. Eine Infektion hat ihren Körper inclusive ihres Herzens so sehr geschwächt, dass die Ärzte sich gezwungen sehen, sie ins Künstliche Koma zu versetzen. Als sie daraus wieder aufwacht muss sie alle ihre Kraft aufwenden, um den Versuch zu starten, wieder in ihr Leben zu finden. Sie kann sich kaum an die letzten Momente vor dem Krankenhaus erinnern und ihr Körper verlangt ihr bei der Genesung alles ab. Gut, dass sie sich auf die bedingungslose Unterstützung ihrer etwas verrückten Familie verlassen kann...
Die Autorin Anika Decker schreibt so wie ihre Hauptprotagonistin in erster Linie Drehbücher für Film und Fernsehen. Mit "Wir von der anderen Seite" hat sie ihren ersten Roman veröffentlicht und dabei auch ein wenig ihre eigene schwere Krankheit einfließen lassen. Das Buch entwickelt trotz des ernsten Themas aufgrund der lockeren und lebendigen Schreibweise eine angenehmen Atmosphäre. Rahel Wald kämpft eigentlich ständig gegen ihre Krankheit an und will unbedingt wieder in ihr altes Leben zurück, wird aber bei ihrem Kampf mit genau diesem konfrontiert und beginnt es nach und nach auch in Frage zu stellen. Anika Decker erzählt die Geschichte sehr gefühlvoll und emotional und lässt dabei ihre Erfahrungen, die sie im Krankenhaus in der Rolle des schwerkranken Patienten gesammelt hat, einfließen. Das Ganze wirkt daher sehr authentisch und ich konnte so gut nachvollziehen, was im Kopf von Rahel vor sich ging. Angetrieben von ihrer Familie und dem Erreichen einiger Meilensteine bietet sie der anschließenden Depression Paroli und der wohldosierte Humor verleiht dem Buch eine Leichtigkeit, die man bei dem Thema nicht erwartet.
Aus meiner Sicht ist "Wir von der anderen Seite" ein gelungener und unterhaltsamer Roman über ein ernstes Thema, der Mut machen kann. Ich empfehle das Buch gerne weiter und bewerte es mit guten vier von fünf Sternen.
 

mehr zeigen ...

Anders
»Was liest Du?«-Rezension von MadameMim, am 13.09.2019

Anika Decker ist hier eine wirklich zauberhafte, emotionale, traurige, nachdenklich stimmende, Geschichte gelungen. Ehrlich gesagt, ist das Cover im Nachhinein zwar sehr passend, allerdings hat es mich überhaupt nicht angesprochen. Zum Glück habe ich mich davon nicht abhalten lassen!
Rahel lag nach einer Sepsis mit multiplem Organversagen im künstlichen Koma und kämpft sich langsam wieder zurück ins Leben.

Und genau darum geht es in der Geschichte. Nicht um die Krankheit, sondern darum, wie Rahel sich im Alltag wiederfindet. Rahel muss mit der ständigen Angst leben, dass ihr Herz vielleicht nie wieder richtig arbeiten wird. Sie muss sich im Arbeitsleben beweisen, obwohl sie eine erfolgreiche Drehbuchautorin war. Sie ist dem Mitleid von fremden Leuten ausgesetzt, wenn sie erzählt, was ihr für Stolpersteine in den Weg gelegt werden. Hilfe bekommt sie nur von ihren Eltern und ihrem Bruder, der extra aus den USA angereist ist. Zusätzlich zu den Schwierigkeiten, die sich auftun, verhält sich auch ihr Freund sehr merkwürdig.

Die Darstellung der Charaktere fand ich sehr gelungen. Einige empfinden das Buch als zu humorvoll für ein so ernstes Thema, aber jeder geht nun einmal anders mit solch einem Schicksalsschlag um. Rahel kann nicht anders, als alles mit einer Portion Humor zu würzen. Dazu muss man sagen, dass Rahels Geschichte im Wesentlichen mit der der Autorin übereinstimmt, und vielleicht ist dies einfach ihre Art, diese Zeit zu verarbeiten. Mir hat es sehr gut gefallen., wie die Autorin – die übrigens die Drehbuchautorin von z.B. Keinohrhasen ist – Rahels Gefühle wiedergegeben hat.

Oft habe ich beim Lesen zwischen Lachen und Weinen geschwankt, wollte mich an Rahels Bett setzen und ihr das Gefühl geben, nicht alleine zu sein. Sie ist eine durchweg sympathische und realistische Protagonistin. Der Kevster und Rahels Mutter haben mir übrigens auch sehr gut gefallen, und ich habe mich für Rahel gefreut, dass sie solch positive Menschen an ihrer Seite hat.

Alles in allem kann ich guten Gewissens eine Leseempfehlung für dieses Highlight aussprechen. Mit viel Charme kann die Protagonistin Rahel trotz ihrer schwierigen Situation über sich lachen und das sollten wir alle viel öfter!

 

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

»Anika Decker hat den Durchblick! Beinhart komisch, liebevoll bissig, zum Heulen melancholisch erzählt sie mit großer Liebe über dieses merkwürdige und unberechenbare Wesen: den Menschen.«Iris Berben »Zum ersten Mal sehe ich mich im komplett im Spiegel. Ich bin dünn und bucklig, meine Muskeln sind verschwunden, meine Haut ist gelb von der angeschlagenen Leber. Irgendjemandem sehe ich ähnlich. Wem denn nur? Dann fällt es mir ein: Ich sehe aus wie Mr. Burns von den Simpsons! Immerhin noch Körbchengröße C. Ihr seid die echten Survivor!« Als Rahel Wald aus einem heftigen Fiebertraum erwacht, versteht sie erst mal gar nichts. Wo ist sie, warum ist es so laut hier, was sind das für Schläuche überall. Nach und nach beginnt sie zu verstehen: Sie ist im Krankenhaus, sie lag im Koma. Doch richtig krank sein, hatte sie sich irgendwie anders vorgestellt: feierlicher, ja, heiliger. Als Komödienautorin kennt sich Rahel durchaus mit schrägen Figuren und absurden Situationen aus, aber so eine Reise von der anderen Seite zurück ins Leben ist dann doch noch mal eine eigene Nummer. Vor allem, wenn der Medikamentenentzug Albträume und winkende Eichhörnchen hervorruft. Zum Glück kann sie sich auf die bedingungslose Unterstützung ihrer verrückten Familie verlassen, die immer für sie da ist. Und noch etwas wird Rahel immer klarer: Ihr Leben ist viel zu kostbar, um es nach fremden Erwartungen auszurichten. Von jetzt an nimmt sie es selbst in die Hand. »Wäre ich ein Mensch, hätte ich beim Lesen mehrfach geweint. Ein großartiges Buch. Berührend und lustig, albern und unendlich traurig.«Sibylle Berg »Was war das für eine Freude, Dein Buch zu lesen - ich habe laut gelacht und ins Papier geweint.«Katja Riemann »Das ist die Chronologie von zwei Kämpfen. Der Kampf um das Überleben und der Kampf um die eigene Unabhängigkeit. Hart und mutig und traurig und schön.«Helene Hegemann »Voller Kraft und Klarheit, voller Emotionalität und mit ihrem unvergleichlichen Humor nimmt uns Anika Decker mit auf eine sehr berührende Reise.«Alexandra Maria Lara »Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen Anika Decker hat ihr Leben lang die blumige, verschnörkelte, schonungslos entlarvende orientalische Literatur studiert, so sehr geht Rahels Geschichte unter meine Haut. Ich wollte mal drüberfliegen und gucken, was Anika so geschrieben hat, und stelle nach einer Stunde fest, dass mein Flat White längst kalt ist. So fesselnd, berührend und witzig, den Flat White schuldest du mir trotzdem.« Numan Acar »Anika Decker und mich verbindet die Liebe zum Erzählen von Geschichten. Ihr erster Roman ist berührend, unterhaltsam und klug. Lacht laut und heult leise!«Bora Dagtekin »Puh. Und wow. Und puh. Und hahahaha. Und autsch. Und oh Mann, oh Mann, oh Mann. Wie sehr hast Du mich gerade mit deinem Wahnsinns-Buch im schweigenden Zug zum Lachen gebracht. Könntest Du nicht so gut schreiben, hätte ich die ganze Zeit durchgeheult! Danke!«Palina Rojinski

Anika Decker, geboren 1975 in Marburg, lebt und arbeitet als Drehbuchautorin und Regisseurin in Berlin. 2007 gelang ihr mit ihrem Drehbuchdebüt Keinohrhasen der Durchbruch, der Film zählt zu den 15 erfolgreichsten deutschen Filmen aller Zeiten. Danach folgte das Drehbuch zu RubbeldieKatz, was auch ein großer Publikumserfolg war. 2015 debütierte Anika Decker als Regisseurin, der Film Traumfrauen nach eigener Vorlage war eine der erfolgreichsten Kinoproduktionen des Jahres. Darauf folgte ihre zweite Regiearbeit High Society, die auf Anhieb auf Platz eins der Kinocharts landete. Wir von der anderen Seite ist Anika Deckers erster Roman.

Sie benötigen Hilfe bezüglich eBooks und den Dateiformaten?
Besuchen Sie unsere Hilfeseite!