Wolfszeit (Buch)

Deutschland und die Deutschen 1945 - 1955. Ausgezeichnet mit dem Preis der Leipziger Buchmesse 2019

Buch
Für Bewertung bitte einloggen!

Ausgezeichnet mit dem Preis der Leipziger Buchmesse 2019 Harald Jähners große Mentalitätsgeschichte der Nachkriegszeit zeigt die Deutschen in ihrer ganzen Vielfalt: etwa den "Umerzieher" Alfred Döblin, der... (weiter)

€ 26,00 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 19,99
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Harald Jähner
Edition 7. Auflage
Seiten 480
EAN 9783737100137
Sprache deutsch
erschienen bei Rowohlt Berlin
Erscheinungsdatum 19.02.2019
Stichwörter Nachkriegszeit
Zweiter Weltkrieg
Alltagsgeschichte
Preis der Leipziger Buchmesse
Kulturgeschichte
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø5 | 1 Meinung

davon Rezensionen:
Ø 5 |  1 Rezension
davon Bewertungen:
Ø 0 |  Keine Bewertungen

5 Sterne
( 1 )
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Mayersche-Rezension von Sylke, am 10.06.2019

Ein großartiges Buch, was einen mitnimmt in eine Zeit, die leider im Geschichtsunterricht nicht vorkam. Beim Lesen entdeckt man ein ganz anderes Deutschland. Viele unterschiedliche Facetten werden angesprochen, verpackt in kleinen Geschichten, so dass das Buch trotz der enormen Themenvielfalt sehr gut lesbar ist. An manchen Stellen muss man schmunzeln, an anderen kam eher das Entsetzen. Auf jeden Fall ein top lesenswertes Buch! Klare Empfehlung!

mehr zeigen ...

Ausgezeichnet mit dem Preis der Leipziger Buchmesse 2019 Harald Jähners große Mentalitätsgeschichte der Nachkriegszeit zeigt die Deutschen in ihrer ganzen Vielfalt: etwa den "Umerzieher" Alfred Döblin, der das Vertrauen seiner Landsleute zu gewinnen suchte, oder Beate Uhse, die mit ihrem "Versandgeschäft für Ehehygiene" alle Vorstellungen von Sittlichkeit infrage stellte; aber auch die namenlosen Schwarzmarkthändler, in den Taschen die mythisch aufgeladenen Lucky Strikes, oder die stilsicheren Hausfrauen am nicht weniger symbolhaften Nierentisch der anbrechenden Fünfziger. Das gesellschaftliche Panorama eines Jahrzehnts, das entscheidend war für die Deutschen und in vielem ganz anders, als wir oft glauben.

Jähner, Harald Harald Jähner, Jahrgang 1953, war bis 2015 Feuilletonchef der «Berliner Zeitung», der er seit 1997 angehörte. Zuvor war er freier Mitarbeiter im Literaturressort der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Seit 2011 ist er Honorarprofessor für Kulturjournalismus an der Universität der Künste Berlin.