Zero Waste

Zero Waste (eBook)

Weniger Müll ist das neue Grün

eBook EPUB
Für Bewertung bitte einloggen!

Sie ist ein Phänomen. Shia Su aus Bochum. Sie zeigt uns, wie es geht. Ihren Müll eines Jahres sammelte die Bloggerin in ein Einmachglas. Und in ihrem neuen Buch gibt sie erstaunlichste Einsichten, wie sie in ihrem... (weiter)

€ 9,99 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
Buch 14,90
  • sofort lieferbar
  • Dies ist ein Download

Details
AutorIn Shia Su
Seiten 160
EAN 9783990252789
Sprache deutsch
erschienen bei Freya
Erstverkaufsdatum 06.06.2016
Stichwörter müllfrei leben
vegan
ohne Müll
Papiermüll
Müll-Fakten
Leseprobe Leseprobe öffnen
Weitere Informationen
Dies ist ein Downloadprodukt
Kopierschutz social-drm
Dateigröße 7.67 MB
Veröffentlichungsjahr 2016
Rezensionen
Autorenportrait
eBook-Hilfe
Gesamtmeinung:
Ø3.8 | 4 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 3.8 |  2 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 3.8 |  2 Bewertungen

5 Sterne
( 1 )
4 Sterne
3 Sterne
( 1 )
2 Sterne
1 Stern

Müllvermeidung ist gar nicht so schwer wie man denkt
»Was liest Du?«-Rezension von Bloggerhochzwei, am 14.11.2016

Es ist unglaublich, aber das abgebildete Glas auf dem Cover von „Zero Waste“ ist der Jahresmüll von Shia Su. Wahnsinn, oder?

Angefixt über einen Beitrag von Bea Johnson startet Shia Su aus Bochum voll durch. Ihr Mann macht natürlich mit und so begeben sich die beiden auf ein spannendes und auch teilweise schwieriges Abenteuer. Ihr Ziel – Leben ohne Müll.

Der Beginn eines „Zero Waste“ Lebens machen die 5 R´s wie in „Zero Waste Home“ von Béa Johnson beschrieben:

Ablehnen
Reduzieren
Reparieren
Recyceln
Kompostieren

Hat man diese Punkte ersteinmal verstanden, ist man einen großen Schritt weiter. Es geht um den bewussten Konsum, um Vermeidung von Fehlkäufen, um Ressourcenschonung und dem Wiederverwerten von Gegenständen. Dieses Buch gibt uns hier tolle Anregungen, so dass man eigentlich direkt starten kann.

Das fängt schon mit den Schränken an. Inhalte reduzieren, aufbrauchen was da ist. Weiter geht es mit dem Einkaufen. Auch hier jede Menge Tipps, wie man möglichst verpackungsfrei einkaufen kann. Weiter geht es mit dem Haushalt. Hier bekommt man sogar Rezepte, um seine eigenen Reiniger herzustellen. Alles ganz easy und ohne viel Aufwand oder gar viel Müll. Ebenso für die Körperpflege und -hygiene. Selbst die Monatshygiene und das Geschäft auf der Toilette hat Shia Su nicht ausgelassen.

Insgesamt ein toller Ratgeber welcher das eigene Konsumverhalten mit der dazugehörigen Müllproblematik überdenken lässt. Sicherlich kann man nicht alles so konsequent umsetzen wie die Autorin, aber jeder Schritt den wir machen ist ein Schritt in die richtige Richtung. Wir Konsumenten haben die Macht und das bei jedem Einkauf ! Ich finde es total erschreckend, dass jeder von uns in Deutschland durchschnittlich mehr als 1,7 kg Müll pro Tag produziert. Das sind im Jahr mehr als 611 KG pro Person an Müll. So kann das auf Dauer gar nicht weitergehen wenn wir wollen, dass auch unsere Kinder und Enkelkinder noch auf diesem Planeten leben sollen.

Fazit

Ohne den Zeigefinger zu erheben zeigt uns die Autorin Wege auf, wie wir unseren Müll drastisch reduzieren können. Auch wenn wir nicht so konsequent und extrem sind wie sie, lässt sich doch vieles bewegen und ändern. Umstellungen sind immer unbequem, da man sich ja an so vieles gewöhnt hat. Dies ist jedoch ein kurzer Moment und dann läuft es von selber.

mehr zeigen ...

viele Tipps für Neueinsteiger
»Was liest Du?«-Rezension von kleineHexe, am 15.08.2016

Die vielen positiven Rezensionen haben mich neugierig auf das Buch gemacht; ich selber befasse mich schon lange mit dem Thema Müllvermeidung, aber davon, dass der Restmüll eines Jahres in ein Einmachglas paßt, ist meine Familie weit entfernt – und so habe ich mir etliche neue Tipps von diesem Buch erhofft.

Das Buch ist sehr einfach geschrieben und von jedem zu verstehen; man muß es nicht chronologisch lesen, sondern kann dies auch kapitelweise oder indem man einfach eine Seite aufschlägt. Ganz zu Beginn werden die 5 R'S erläutert: ablehnen, reduzieren, reparieren, recyceln, kompostieren.
Es gibt Tipps für den Einkauf, die Lagerung, den Haushalt, Körperpflege, Monatshygiene, Kleidung, Papiermüll...., z.B., dass man zur Müllvermeidung sein Pausenbrot in Brotdosen mitnehmen sollte und nicht in Tüten, dass man lose Lebensmittel einkaufen sollte um die Verpackung nicht aus dem Geschäft mitzunehmen – hierfür kann man von zu Hause Taschen oder Gläser in das Geschäft mitnehmen. Obwohl ich in einer Großstadt wohne, bekomme ich die meisten Lebensmittel nicht unverpackt zu kaufen. In etlichen Fällen finde ich das auch wesentlich hygienischer – dafür muß ich mir nur die Brot-/Brötchen-Selbstbedienung in den Supermärkten oder Discountern ansehen, in denen es Zangen und Einmalhandschuhe gibt. Egal, wann ich mir das Treiben dort ansehe, die meisten Kunden benutzen weder das eine noch das andere und greifen einfach so zwischen die Brötchen. Genauso hygienisch stelle ich mir den Verkauf von anderen unabgepackten Lebensmitteln vor und würde in vielen Fällen Abstand davon nehmen. Da, wo ich es vertreten kann, vermeide ich die Umverpackungen schon seit Jahren; das Wiegeetikett auf einen Apfel zu kleben ist einfach, ebenso bei allem, was ich abwaschen kann. Wenn ich z.B. Mehl lose kaufen möchte, müßte ich sicherlich pro Wegstrecke 30km mit dem Auto fahren; man darf sich da schon fragen, welches das kleinere Übel ist.
Auch Tipps zur Monatshygiene haben mich nicht überzeugt: statt Toilettenpapier einen Waschlappen, statt Tampons eine Menstruationstasse, statt gekaufter Binden oder Slipeinlagen nun selbstgenähte, die man viele Jahre immer wieder waschen und benutzen kann – das ist auch nicht so meine Lösung, erinnert mich doch sehr an die Bewegung in den 80ern, dafür Naturschwämme zu benutzen und immer wieder auszuwaschen, was bekanntermaßen viele Infektionen mit sich zog. Für mich steht da Hygiene an erster Stelle.
Es gibt Tipps, wie Aufkleber auf dem Briefkasten anbringen, dass man weder Werbung noch die Gratiszeitung möchte; empfohlen wird, frische Produkte zu kochen und auf Fix-Produkte zu verzichten und dafür notwendige Küchengeräte wie z.B. ein Mixer wird vorgestellt – ebenso wie ein allgemeinverfaßtes Rezept für Gemüseeintopf, pürierte Gemüsesuppe, eine Kartoffel- oder Reispfanne. Die Rezepte für Spül- oder Waschmittel kannte ich schon, auch das für die Heilerde-Gesichtsmaske, wobei ich nicht wüßte, wo ich Heilerde unabgepackt kaufen könnte. Dann gibt es da auch noch Rezepte für Zahnpulver ( Natron) oder antibakterielle Zahnpasta ( Kokosöl, Natron, Minz- und Teebaumöl) – bekomme ich auch alles nicht ohne Umverpackung zu kaufen.

Ich fasse ein paar Tipps zusammen: Stofftaschentücher benutzen, sich die Haare mit Roggenmehl waschen und als Spülung Apfelessig benutzen, sich für einen Coffee-to-go den Becher selber mitbringen, im Lokal den Strohhalm des Getränkes abbestellen, Einkaufstaschen mitnehmen oder eine Dosen für den Tee- oder Kaffeeeinkauf, seine Vorräte in Gläsern aufheben....

Es gibt Hinweise auf „Unverpackt-Läden“, „etnische Läden“, „Bioläden“, „Bauerhöfe“, „Getreidemühlen“, „Wochenmärkte“, „Teeläden“, „Bäckereien“ u.v.m. - bei allen könnte man nachfragen, ob sie denn auch in mitgebrachte Gefäße abfüllen. Hier wird selbst im Bioladen das meiste verpackt verkauft; den Vorteil, dass mir dort im Laden jemand den Packungsinhalt in ein mitgebrachtes Glas umfüllt und dann die Verpackung wegwirft, damit sie nicht bei meiner eigenen Müllberechnung einfließt, entzieht sich mir. Im Buch wurde das Beispiel mit Brötchen gegeben, die der Bäcker in eine Tüte füllt und dann in die auf dem Verkaufstresen aufgestellte, mitgebrachte Tasche oder Dose umfüllt. Angeblich benutzt er die Tüte dann für den nächsten Kunden, was ich allerdings eher bewzweifle, denn die strengen Hygienevorschriften im Handel werden dieses untersagen.

Bei vielen Tipps merke ich, dass meine Oma sie schon genutzt hat, z.B. Apfelessigspülung oder Reste-Zusammenkochen; bei etlichen denke ich, es handelt sich mehr um ein DIY-Projekt, bei dem es die Zutaten eben nicht ohne Umverpackung gibt. Auch eBay, secondhand oder Kleidertausch sind nicht wirklich neue Ideen.

Für mich gab es nicht wirklich neue Einsichten, außer der, dass meine Familie und ich schon seit vielen Jahren auf dem richtigen Weg sind; wir entsorgen pro Woche ca. 15 – 20l grauen Müll, teilen eine gelbe und eine Papiermülltonne mit Nachbarn, haben einen Komposter und überdenken unseren Konsum - das erscheint mir realistischer als ein Weckglas, dessen Inhalt ich stark anzweifle ( keine Verpackung von Soda, keine Fläschchen von Ölen, Essigessenz, ....)

Jemand, der sich noch gar nicht mit dem Thema Müllvermeidung auseinandergesetzt hat, wird da schon eher Tipps finden. Gefallen hat mir, dass für Neueinsteiger auch viele Tipps in blauen Kästchen gegeben wurden, z.B. für das Aufräumen, Ausmisten oder Sachen in Umlauf bringen sowie die Rezepte für Haushaltreiniger aus Natron oder aus „verdünnter“ Olivenölseife.

Fazit: viele Tipps für Neueinsteiger

mehr zeigen ...

Sie ist ein Phänomen. Shia Su aus Bochum. Sie zeigt uns, wie es geht. Ihren Müll eines Jahres sammelte die Bloggerin in ein Einmachglas. Und in ihrem neuen Buch gibt sie erstaunlichste Einsichten, wie sie in ihrem alltäglichen Leben Müllvermeidung praktiziert. Ob im Haushalt, beim täglichen Einkauf, bei der Kleidung oder der Körperpflege und Hygiene - überall gibt es auch die Variante "müllarm bis müllfrei". Shia hat sie ausprobiert und in ihrem Buch gesammelt. Denn: Weniger Müll ist das neue Grün! Nachahmen schwerstens zu empfehlen!

Die Bloggerin Shia Su lebt mit ihrem Mann seit fast zwei Jahren "Zero Waste", d. h. annähernd müllfrei, und ist überzeugt davon, dass dieser Lebensstil gar nichts mit Verzicht zu tun hat, sondern im Gegenteil das Leben viel angenehmer macht!

Sie benötigen Hilfe bezüglich eBooks und den Dateiformaten?
Besuchen Sie unsere Hilfeseite!