Das Fundament der Ewigkeit (Audio-CD)

Historischer Roman

Ken Follett

Übersetzung: Dietmar Schmidt, Rainer Schumacher

Audio-CD
Für Bewertung bitte einloggen!

Nach DIE SÄULEN DER ERDE und DIE TORE DER WELT der neue große historische KINGSBRIDGE-Epos des internationalen Bestsellerautors 1558. Noch immer wacht die altehrwürdige Kathedrale von Kingsbridge über die... (weiter)

€ 36,00 *
Preis
inkl MwSt.

  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Ken Follett
Übersetzung Dietmar Schmidt, Rainer Schumacher
Edition 1. Aufl.
EAN 9783785755228
Sprache deutsch
erschienen bei Lübbe Audio
Erscheinungsdatum 12.09.2017
Ursprungstitel A Column of Fire
Stichwörter Frühe Neuzeit / Renaissance (15.-17. Jh.)
Historienroman
Historisches Buch
Ken Follett
Ken Follet
Altersfreigabe ab 16 Jahren
Rezensionen
Gesamtmeinung:
Ø3.6 | 15 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 3.6 |  7 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 3.6 |  8 Bewertungen

5 Sterne
4 Sterne
( 3 )
3 Sterne
( 1 )
2 Sterne
1 Stern

Ken Follett lässt Geschichte lebendig werden
»Was liest Du?«-Rezension von Ingrid von buchsichten.de, am 12.02.2018

„Das Fundament der Ewigkeit“ ist der dritte Band der „Kingsbridge“-Reihe von Ken Follett. Ebenso wie die beiden Bücher „Die Säulen der Erde“ und „Die Tore der Welt“ spielt der Roman zu einem Teil in der fiktiven englischen Stadt Kingsbridge. Zeitlich macht die Geschichte einen Sprung von rund 200 Jahren, von den letzten erzählten Begebenheiten an betrachtet. Rechts unterhalb des mittelalterlichen Kalenders, der sich im Zentrum des Covers befindet, ist der Name der englischen Königin Elisabeth I. zu erkennen. Er gibt bereits beim Anschauen des Schutzumschlags den Hinweis, dass der Roman den Leser in ihre Regierungszeit Mitte bis Ende des 16. Jahrhunderts entführen wird. Doch zunächst schreibt die Erzählung das Jahr 1558 und in England regiert die Katholikin Maria I., auch Maria die Blutige (Bloody Mary) genannt, weil sie viele Protestanten wegen Ketzerei hinrichten ließ. Diesmal ist die Grundlage des Handlungsbogens nicht die Errichtung eines Bauwerks wie in den beiden vorigen Büchern, sondern es sind die Glaubenskriege in Europa mit Schwerpunkt auf England und Frankreich.

Ned und Barney Willard entstammen einer Kaufmannsfamilie aus Kingsbridge, die der protestantischen Glaubensrichtung anhängt. Ned und Margery Fitzgerald kennen sich seit Kindertagen und haben sich ineinander verliebt. Doch die streng katholische Familie von Margery hat für sie die Ehe mit einem Adligen der Umgebung vorgesehen. Nachdem die Willards auf tragische Weise ihr Vermögen verloren haben, geht Ned nach London und gehört bald zu den Vertrauten Königin Elisabeths. Sie wird für ihr Versprechen geschätzt, dass sie niemanden mehr aufgrund seines Glaubens hinrichten lassen wird. Doch sie hat trotzdem eine große Anzahl Feinde allein aufgrund ihrer protestantischen Religion. Ned reist in ihrem Dienste in geheimer Mission auch nach Paris, wo Pierre Aumande, ein Bastard der mächtigen de Guise-Familie, während der Hugenottenkriege nach Namen und Adressen von Protestanten sucht, um sie zu denunzieren. Währenddessen gelangt Barney bei seiner Flucht aus Spanien, wo er für die kaufmännischen Tätigkeiten der Familie zuständig war, auf ein Handelsschiff, das sich auf den Weg in die Neue Welt macht.

Ken Follett schafft auf gewohnte Weise lebendige Szenen, die wie ein Film vor Augen beim Lesen ablaufen. Doch diesmal verweilte ich nicht lange in Kingsbridge, sondern ließ mich mit nach London, Frankreich, Belgien, Spanien, Schottland und anderswohin mitnehmen, denn in ganz Europa streiten die Menschen für ihre Glaubensrichtung. Je nachdem wer gerade in welchem Staat herrscht, dessen Religion nimmt die Vorrangstellung ein. Kaum hat ein neuer König oder eine Königin den Thron bestiegen, werden im Hintergrund Ränke und Intrigen zum Umsturz geschmiedet. Zunächst benötigte ich einige Zeit, um mich in Neds Umfeld zurecht zu finden, doch der Autor hat zu Beginn des Romans ein Personenverzeichnis zusammengestellt durch das ich den Überblick über die zahlreichen Charaktere behalten konnte. Fand ich die Ortswechsel, verbunden mit den verschiedenen politischen Hintergründen bis etwa zur Hälfte des Buchs noch interessant, so flachte die Spannungskurve für mich durch die scheinbar nie endenden Glaubenskriege allmählich ab. Ken Follett stellt hier zwar erstklassig die damaligen Tatsachen in leicht lesbarer Form dar, jedoch fehlte mir etwas die fiktive Würze beispielsweise durch die Weiterentwicklung von und in Kingsbridge wie es bisher der Fall war.

Nach dem großen Zeitsprung von etwa 200 Jahren hat der Autor natürlich ganz neue Charaktere entwickelt, aber einige Figuren der zwei vorigen Bücher leben als Vorfahren oder durch ihre Taten weiter und finden kurz Erwähnung. Der Roman ist allerdings ohne jede Vorkenntnisse des ersten und zweiten Bands ohne Einschränkung lesbar. Sicher haben gerade Ned in England und Pierre in Frankreich ihren Anteil an der großen Politik der Länder, jedoch sind die Figuren auf ihrer Linie von vornherein festgelegt und entwickeln sich nur in engem Umfang weiter, genau wie die meisten Personen im Roman. Neben Machtspielen und Krieg zeigt auch die Liebe sich in einigen Facetten.

Ken Follett ist es wieder einmal gelungen mit dem Roman „Das Fundament der Ewigkeit“ Geschichte lebendig werden zu lassen. Er schreibt auf hohem, unterhaltsamem Niveau und schafft ein nachvollziehbares Bild der damaligen Verhältnisse in Europa. Gerne empfehle ich daher den Roman an Leser von historischen Büchern weiter.
 

mehr zeigen ...

Historisch fundiert
»Was liest Du?«-Rezension von monerl, am 08.12.2017

Endlich wieder zurück nach Kingsbridge! Ich freute mich sehr auf das Wiedersehen, war doch der erste Teil "Die Säulen der Erde", vor etwas mehr als 20 Jahren, eines der Bücher, die meine Liebe zu historischen Romanen begründet hat.

Kein anderer versteht es, so wie Ken Follett, Geschichte interessant, spannend und greifbar zu machen. Dieses Mal widmete der Autor sich der Feindschaft von Katholiken und Protestanten. England und Europa im Kampf und die Vorherrschaft der "richtigen" und von Gott gewollten Religion und die Freiheit, seinen gewählten Glauben frei und ohne Angst ausüben zu dürfen - von der Königing/dem König bis zum letzten Untertan. 

Dabei fokusiert sich der Autor neben England auf Frankreich und Spanien (Schottland und die Niederlande). Historisch hervorgehoben wird die Bartholomäusnacht in Paris (23./24. August 1572), als es in Paris Ausschreitungen gegen Pariser Protestanten / Hugenotten gab und dabei tausende Menschen ermordet ums Leben kamen. Im "französischen Strang" spielt Margerys Bruder Rollo zunehmend eine wesentliche Roll. Der spätere Seekrieg der englischen Kriegsflotte von Elisabeth I. gegen die zahlenmäßig überlegene Kriegsflotte von König Philipp II., Spanische Armada genannt, ist in 1588 das zentrale Ereignis, in dem Neds Bruder Barney eine große Rolle innehat.

Mit gespannten Ohren hing ich an diesem Hörbuch und konnte kaum aufhören. In verschiedenen Handlungssträngen mit dem Fokus auf verschiedene Charaktere, kreiste der Autor um die Thematik der Geschichte und führte sie am Ende gekonnt zusammen. Dabei ist der eigentliche Protagonist Ned Willard, der sich mit zarten 15 Jahren unsterblich ich die junge Margery Fitzgerald verliebte. Doch dabei stehen ihnen nicht nur die unterschiedlichen Glaubenszugehörigkeiten im Weg. Margerys Familie will, dass ihre Tochter "nach oben" in eine Familie einheiratet, die das Ansehen ihrer eigenen Familie steigert. Ned stammt aus einer sehr angesehenen Kaufmannsfamilie, die jedoch für die Fitzgeralds nicht in Frage kam. Ihre Wahl fiel auf Bart Shiring, den Sohn des Grafen von Shiring.

Und so öffnet sich vor dem inneren Leserauge eine Geschichte über mehrere Jahrzehnte, voller Intrigen, Liebe, Hass, Zerstörung, Verfolgung, Königskrönungen, Glaubenskriege unvm. Ein dicker Wälzer, historisch fundiert, der zunehmend an Spannung gewinnt. Und genau hier entfaltet sich Folletts Erzählkunst: Die Verflechtung seiner fiktiven Romanfiguren mit realen historischen Persönlichkeiten und Orten und der Wunsch des Lesers, immer mehr von der Geschichte lesen bzw. hören zu wollen, obwohl historische Fakten unrüttelbar feststehen.

Trotz meines großen Lobes habe ich kleine Kritikpunkte, die einen Stern in der Gesamtwertung gekostet haben. Ich weiß nicht, ob es an der Übersetzung lag, doch dieses Mal war der Roman sprachlich gesehen ab und zu holprig und recht gewöhnlich / einfach. Er entsprach nicht der gewohnt hohen Qualität, die ich in seinen früheren Romanen sehr bemerkenswert fand. Zudem zerrte die ausschweifende und detaillierte Beschreibung von Neds und Margerys Liebe zunehmend an meinen Nerven. Hier wäre nach meinem Empfinden weniger mehr gewesen. Auch springt Follet, je näher er dem Ende kommt, in immer größer werdenden Jahreszahlschritten, was die Geschichte etwas zu grob enden lässt.

Zum Ende hin bleiben keine Fragen offen. Alles fügt sich ineinander und das Gute siegt, wie man vom Autor gewöhnt ist, erfolgreich über das Böse. Manchmal hätte es, zwischen dem Schwarz und Weiß, auch ein bisschen mehr Graufärbung geben dürfen. Doch vielleicht wäre es dann kein "echter" Follett mehr gewesen...

Zum Hörbuch:
Gerne habe ich über 37 Stunden lang Tobias Kluckert zugehört. Obwohl er als Sprecher neu für meine Ohren war, hing ich an seiner Stimme und verfolgte gespannt die Geschichte des wohl ersten Geheimdienst-Spions der Weltgeschichte.

Fazit:
Ken Follett legt sehr großen Wert darauf, dass seine Romane historisch echte Fakten unverfälscht wiedergeben und deshalb bekommt man als Leser / Hörer hier eine Geschichte, die historisch sehr fundiert ausgearbeitet wurde. Für geschichtlich Interessierte wird es ein Leichtes sein, die Kernpunkte von "Das Fundament der Ewigkeit" nachzulesen und zu vertiefen. Für Fans des Genres "History" ein echtes Must-Read!

Ich habe alle Bücher von Ken Follett, die ich gelesen habe, in meinen Regalen. Auch dieses hier wird früher oder später zu den anderen wandern, um die Trilogie um Kingsbridge zu vervollständigen. Auf das ungekürzte Hörbuch habe ich aus Zeitgründen zurückgegriffen. Doch die gedruckte Version ist nicht nur teuer, sondern innen auch sehr schön mit Zeichnungen und Ornamenten verziert. Ein echter Hingucker!

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Nach DIE SÄULEN DER ERDE und DIE TORE DER WELT der neue große historische KINGSBRIDGE-Epos des internationalen Bestsellerautors 1558. Noch immer wacht die altehrwürdige Kathedrale von Kingsbridge über die Stadt. Doch die ist im Widerstreit zwischen Katholiken und Protestanten zutiefst gespalten. Freundschaft, Loyalität, Liebe ... nichts scheint mehr von Bedeutung zu sein. Die wahren Feinde sind dabei nicht die rivalisierenden Konfessionen. Der eigentliche Kampf wird zwischen denen ausgefochten, die an Toleranz und Verständigung glauben, und den Tyrannen, die ihre Ideen den anderen aufzwingen wollen - koste es, was es wolle. Ned Willard wünscht sich nichts sehnlicher, als Margery Fitzgerald zu heiraten. Doch der Konflikt entzweit auch sie, und Ned verlässt Kingsbridge, um für die protestantische Prinzessin Elizabeth Tudor zu arbeiten. Als diese wenig später Königin wird, wendet sich ganz Europa gegen England. Um in dieser heiklen Situation früh vor Mordkomplotten, Aufständen und Angriffen der konkurrierenden Mächte gewarnt zu sein, baut die scharfsinnige Monarchin mit Neds Hilfe den ersten Geheimdienst des Landes auf. Die kleine Gruppe geschickter Spione und mutiger Geheimagenten ermöglicht es Elizabeth I. in den nächsten fünfzig Jahren, an ihrem Thron und ihren Prinzipien festzuhalten. Die Liebe zwischen Ned und Margery scheint jedoch verloren zu sein, denn von Edinburgh bis Genf steht ganz Europa in Flammen ...