Königsallee, 6 Audio-CDs

Königsallee, 6 Audio-CDs (Audio-CD)

Gekürzte Lesung

Audio-CD
Für Bewertung bitte einloggen!

Sommer 1954: Thomas Mann kommt mit seiner Frau Katia nach Düsseldorf, um aus seinem Roman Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull zu lesen. Im Hotel Breidenbacher Hof steigt neben dem berühmten Schriftsteller Klaus... (weiter)

€ 19,99 *
Preis
inkl MwSt.

  • sofort lieferbar ?
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Hans Pleschinski
Edition gek. Aufl.
EAN 9783899038781
Sprache deutsch
erschienen bei Hörbuch Hamburg
Erscheinungsdatum 09.07.2013
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø4 | 2 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 0 |  1 Rezension
davon Bewertungen:
Ø 4 |  1 Bewertung

5 Sterne
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Familienaufstellung Mann
»Was liest Du?«-Rezension von Petra, am 29.12.2013

Es ist das Jahr 1954 in Düsseldorf, genauer gesagt im Traditionshotel Breidenbacher Hof. Deutschland hat noch sehr an den Auswirkungen eines schrecklichen Kriegs und der furchtbaren Jahre davor zu tragen, ist aber auch schon geschäftig dabei, diese Zeit zu verdrängen und mit großem Eifer ein Wirtschaftswunder zu schaffen und wieder einen Rang in der Gemeinschaft bedeutender Staaten zurückzugewinnen. Da kommt der angekündigte Besuch des Nobelpreisträgers und weltweit anerkannten Deutschen Thomas Mann anlässlich einer Lesereise gerade recht. Mit emsiger Betriebsamkeit wird im Hotel alles Erdenkliche getan, um dem illustren Gast den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. Zur gleichen Zeit steigt ein anderer Exilant im Nobelhotel ab: Klaus Heuser, 27 Jahre zuvor die große Liebe des nun 79jährigen Thomas Mann. Dessen Tochter Erika beschließt, dass sich die beiden auf keinen Fall treffen dürfen, zu nervenaufreibend wäre das für ihren Vater.

Dieser Plot bietet die klassische Ausgangslage für eine typische Boulevardkomödie. Und tatsächlich erzählt Hans Pleschinski mit viel Humor und augenzwinkernder Ironie, man kann förmlich die auf- und zugehenden Türen bei Auftritt der verschiedenen Figuren sehen. Und Figuren treten viele auf den Plan: fast die gesamte Familie Mann, der hochsensible Thomas, die pragmatische Katja, die nervige Erika und der ungeliebte Golo, letztere Beiden kommen bei Pleschinski nicht besonders gut weg, und schließlich auch, in Gedanken und Gesprächen, der genialische Klaus, der 5 Jahre zuvor Selbstmord verübt hatte. Ferner noch eine ganze Reihe anderer Gestalten aus dem Umkreis Thomas Manns. All diese sind pausenlos am reden, denken, monologisieren. Das alles in einer etwas altertümelnden, immer leicht ironisierenden und die Personen überspitzt darstellenden Sprache. Dabei kommt viel Atmosphäre  der 50er Jahre rüber und wird auf so manches Werk Manns angespielt. Direkt angelehnt ist das Buch natürlich an "Lotte in Weimar", in dem die späte Wiederbegegnung von Goethe mit seiner Jugendliebe Charlotte Buff geschildert wird. Besonders viel Vergnügen bereitet das Ganze, wenn man sich ein wenig in der Familie Mann auskennt, aber man muss kein ausgewiesener Thomas Mann Fan sein, um an diesem vergnüglichen, intelligenten Stück Literatur seine Freude zu haben.

Gesprochen wurde das Hörbuch sehr gut und in immer treffendem Ton von Joachim Schönfeld.

mehr zeigen ...

Sommer 1954: Thomas Mann kommt mit seiner Frau Katia nach Düsseldorf, um aus seinem Roman Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull zu lesen. Im Hotel Breidenbacher Hof steigt neben dem berühmten Schriftsteller Klaus Heuser, eine seiner großen Lieben, ab. Nun sorgt die mögliche Begegnung der beiden für größte Unruhe, zusätzlich zu dem Aufruhr, den der Besuch des ins Exil gegangenen Schriftstellers im Nachkriegsdeutschland ohnehin auslöst. Lebendig und kenntnisreich, atmosphärisch und voll unvergesslicher Figuren erzählt der mehrfach ausgezeichnete Autor Hans Pleschinski von Liebe, Verantwortung und Literatur – und von den 1950er Jahren in Deutschland.

Pleschinski, Hans Hans Pleschinski, geboren 1956, lebt als freier Autor in München. Er veröffentlichte zahlreiche Romane, etwa Brabant (1995), Bildnis eines Unsichtbaren (2002), Leichtes Licht (2005) und Ludwigshöhe (2008), eine Auswahl aus dem Briefwechsel zwischen Voltaire und Friedrich dem Großen, und gab die Briefe der Madame de Pompadour sowie Erzählungen von E.T.A. Hoffmann heraus. Er wurde unter anderem mit dem Hannelore-Greve-Literaturpreis und dem Nicolas-Born-Preis ausgezeichnet und 2012 zum Chevalier des Arts et des Lettres der Republik Frankreich ernannt. Hans Pleschinski ist Mitglied der Bayerischen Akademie der Künste. Schönfeld, Joachim Joachim Schönfeld, geboren 1963, gehörte zum Ensemble des Deutschen Nationaltheaters Weimar, der Freien Volksbühne Berlin und des Schillertheaters Berlin. Seit 1992 arbeitet er freischaffend als Schauspieler für Film und Fernsehen und war unter anderem im Tatort und in Mein Mann, der Trinker zu sehen. Zu hören ist er in zahlreichen Hörfunk- und Hörbuchproduktionen.