Der Tag, als meine Frau einen Mann fand

Der Tag, als meine Frau einen Mann fand (eBook)

eBook EPUB
Für Bewertung bitte einloggen!

Chloe und Rasmus sind seit fast zwanzig Jahren verheiratet, und ja, alles bestens, man hat sich entwickelt, man ist sich vertraut. Aber dass dieses Leben nun einfach so weitergehen soll, ist auch nicht auszuhalten. Rasmus will... (weiter)

€ 9,99 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
Buch 19,90
  • sofort lieferbar
  • Dies ist ein Download

Details
AutorIn Sibylle Berg
EAN 9783446248458
Sprache deutsch
erschienen bei Hanser, Carl GmbH + Co.
Erstverkaufsdatum 02.02.2015
Stichwörter 20. Jahrhundert
21. Jahrhundert
Deutschsprachige Literatur
Ehe
Liebesgeschichten
Leseprobe Leseprobe öffnen
Weitere Informationen
Dies ist ein Downloadprodukt
Kopierschutz social-drm
Veröffentlichungsjahr 2015
Rezensionen
Autorenportrait
eBook-Hilfe
Gesamtmeinung:
Ø2.9 | 5 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.5 |  1 Rezension
davon Bewertungen:
Ø 2.5 |  4 Bewertungen

5 Sterne
( 1 )
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Von Sex, Mittelmäßigkeit und Lethargie.
»Was liest Du?«-Rezension von Wanda, am 12.08.2015

Mann und Frau, ein gelangweiltes Ehepaar der gehobenen Mittelklasse, betreten einen „Massagesalon“ in der Karibik. Sie haben es nicht direkt auf sexuelle Dienste abgesehen, sind aber vor lauter Langeweile offen. Was sie bekommen ist Sex und Opium.

Wider Erwarten ist die Ehefrau, bis dato zufrieden mit ihrem Leben, von dem sexuellen Flash so mitgerissen, dass sie sich kurzfristig von ihrem Ehemann trennt, um mit dem Animateur Zeit zu verbringen und als der Rückflug nicht aufzuschieben ist, wünscht sie sich vom Universum, dass „Benny“ zu ihr kommt. Was auch passiert. Eine kuriose Menage à trois beginnt ...

Sibylle Berg läßt Mann und Frau erzählen, die Autorin selbst tritt völlig in den Hintergrund. Dabei gelingt ihr in der Darstellung eine grandiose Unmittelbarkeit. Viel Handlung gibt es nicht, der Roman lebt von der Gedankenwelt. Mann und Frau haben Probleme mit dem Älterwerden, mit ihrer Rolle in der Gesellschaft und eine Scheißangst vor dem Tod. Dieser Angst vermögen sie nur eine einzige, ihnen bekannte Kraft entgegen zu setzen: Sex.

Nachdem sie sich, wie vorauszusehen ist, in eine ausweglose Lage manövriert haben, entdecken sie, dass der Sinn des Lebens das Leben selber ist: Vielen Dank für das Leben! Vorhang fällt.

Einige Zitate.
„...einen Beruf als das zu sehen, was er ist: ein Zeitvertreib im Warten auf den Tod.“

„Es war mir komplett unverständlich, was Rasmus (Regisseur und Ehemann) auf den Proben tat. Es hatte viel mit Gebrüll zu tun. Rasmus schrie. Die Schauspieler schrien. Im Stück waren die Frauen oft nackt. Es wurde Rockmusik gesungen und dann waren auch die Männer nackt. Nacktheit war das Ding. Dann schrien alle.“

„Vielleicht kann man sich an jeden gewöhnen und ihn dafür lieben, dass er einen erträgt.“

„Ich will neu beginnen, alles anders machen. Ich will leben. Das war mir vorher, beim ständigen Kokettieren mit dem Ende, nicht so klar gewesen.“


Was ich an dem Roman mag, ist das Philosophische, ja, eigentlich das scheinphilosophische Denken der Protagonisten, das lapidar und unverschnörkelt, sogar deftig rüberkommt: Auf den Punkt! Die Protagonisten legen ihre Karten auf den Tisch. Das, was man nicht ausspricht, sie sprechen es aus. Und logisch: wer keinen höheren Sinn im Leben erkennen kann, muß sich der Verzweiflung ergeben.

Radikal neue Erkenntnisse über das Leben gibt es aber nicht. Wie auch? Es gibt nichts Neues unter der Sonne!

Was mir nicht passt, ist der Schluss. Im Schlussakt kommt auch Benny zu Wort. Ohne diesen Schlenker wäre das Büchlein fast perfekt, denn, obwohl ich seine (vermeintlichen) „Erkenntnisse“ nicht teile, konnte ich die Angst vor dem Tod riechen.

Fazit: Klare Worte bei unklarer Gefühlslage.

Kategorie: Moderne Literatur
Verlag: Carl Hanser Verlag, 2015

mehr zeigen ...

Chloe und Rasmus sind seit fast zwanzig Jahren verheiratet, und ja, alles bestens, man hat sich entwickelt, man ist sich vertraut. Aber dass dieses Leben nun einfach so weitergehen soll, ist auch nicht auszuhalten. Rasmus will es noch einmal wissen: Eine neue Welt erobern, weit weg von zu Hause; zeigen, was er kann. Chloe ist immer bei ihm. Bis sie Benny trifft und sich noch einmal verliebt, wild und leidenschaftlich: Nicht an morgen denken, Sex die ganze Nacht, noch einmal jung sein, verdammt nochmal. Chloe erlebt den besten Sex ihres Lebens, und Rasmus die größte Katastrophe. Sibylle Berg stellt die Frage, die alle Paare irgendwann einmal beschäftigt: Ist Sex lebensnotwendig? Oder doch eher die Liebe?

Sibylle Berg, geboren in Weimar, lebt heute als Dramatikerin und Autorin in Zürich und Tel Aviv. Bisher veröffentlichte sie 15 Romane, 17 Theaterstücke und unzählige Essays. Ihre Werke wurden in 34 Sprachen übersetzt. Bei Hanser erschienen Der Mann schläft (Roman, 2009), Vielen Dank für das Leben (Roman, 2012), Wie halte ich das nur alles aus? (Fragen Sie Frau Sibylle, 2013), Der Tag, an dem meine Frau einen Mann fand (Roman, 2014) und zuletzt Wunderbare Jahre (Als wir noch die Welt bereisten, 2016).

Sie benötigen Hilfe bezüglich eBooks und den Dateiformaten?
Besuchen Sie unsere Hilfeseite!