Lost in Fuseta (Taschenbuch)

Ein Portugal-Krimi

Taschenbuch
Für Bewertung bitte einloggen!

Ein hinreißendes deutsch-portugiesisches Ermittler-Trio betritt die Krimilandschaft. Bem-Vindo! Das Septemberlicht an der Algarve ist von betörender Weichheit. Am Flughafen von Faro nehmen Sub-Inspektorin Rosado und... (weiter)

€ 14,99 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 9,99
  • nicht lieferbar ?
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland

Details
AutorIn Gil Ribeiro
Seiten 388
EAN 9783462048872
Sprache deutsch
erschienen bei Kiepenheuer & Witsch GmbH
Erscheinungsdatum 04.2017
Stichwörter Kriminalkommisar Lost
Asperger
Europol
Sommerurlaub
SPIEGEL-Bestseller
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø4.4 | 76 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.4 |  34 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.4 |  42 Bewertungen

5 Sterne
( 16 )
4 Sterne
( 11 )
3 Sterne
( 2 )
2 Sterne
1 Stern

Portugalkrimi
»Was liest Du?«-Rezension von misery3103, am 10.08.2018

Im Zuge eines Austauschprogramms wird der deutsche Kommissar Leander Lost für ein Jahr in die Dienste der Policia Judiciaria in Fuseta abgestellt. Seine neuen Kollegen Rosado und Esteves nehmen den seltsamen Mann im schwarzen Anzug am Flughafen in Empfang. Nach und nach wird ihnen klar, dass Lost kein normaler Polizist ist, denn Leander ist Autist mit Inselbegabung und stellt seine neuen Kollegen vor einige Herausforderungen.

Die Grundidee des Romans gefällt mir gut und Leander Losts Ankunft in Fuseta fand ich sehr amüsant. Die eher lockere Art der Polizisten in Portugal trifft auf den überkorrekten Leander Lost, der nicht lügen kann und immer das Unpassendste sagt. Was mich an diesen von deutschen Autoren geschriebenen, in südlichen Ländern spielenden Krimis immer wahnsinnig stört, ist, dass so viel Buch dabei verschwendet wird, einem die Umgebung und örtliche kulinarische Highlights näher zu bringen … gerade so, als wollte der  Autor beweisen, dass er wirklich dort war  und sich auskennt. Mich langweilen diese ewig langen Ortsbeschreibungen und Herkunftsbeschreibungen von Lebensmitteln leider immer sehr. So ging es mir leider auch hier. Obwohl ich Leander Lost faszinierend und anders finde, hat mich der Rest des Romans leider sehr gelangweilt.

Für Leute mit einem Faible für Regionalkrimis lesenswert und gut, für mich leider nur Durchschnitt. Konnte mich nicht durchgehend fesseln.

mehr zeigen ...

Spannung gepaart mit Urlaubsfeeling!
»Was liest Du?«-Rezension von Petti, am 11.05.2018

Dieser Krimi hat mich sehr unterhalten. Der Autor ließ mich Einblick in die Landschaft und Lebensart Portugals und insbesondere Fusetas nehmen, ohne dass es zu langatmig wurde. Auch der zu bearbeitende Fall wurde sehr spannend beschrieben.

Die Charaktere dieses Buches haben mir in ihren unterschiedlichen Wesenszügen sehr gefallen. Rosado und Esteves, die sich schon seit Kindestagen an kennen und wie Geschwister sind. Desweiteren Garcianas Schwester Soraia, bei der dem Leser sofort klar wird das sie sich sofort bis über beide Ohren in Lost verliebt hat. Dann ist da noch der Kommissar Miguel Duarte, der sich gerne in den Vordergrund drängt und, da Spanier, nicht so ganz von seinen portugiesischen Kollegen akzeptiert wird. Zu guter Letzt ist da noch Leander Lost selbst, der dadurch dass er unter Asperger leidet immer wieder auffällt. Diese und weitere Mitwirkende machen aus der Story einen spannenden, aber auch witzigen Krimi. Bis zum Ende gab es immer wieder neue Überraschungen.

Obwohl ich sonst überwiegend harte Thriller liebe, hat mich dieses Buch sehr begeistert.

Fazit: Für mich ist dieser Krimi ein Muss. 100 % Weiterempfehlung.

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Ein hinreißendes deutsch-portugiesisches Ermittler-Trio betritt die Krimilandschaft. Bem-Vindo! Das Septemberlicht an der Algarve ist von betörender Weichheit. Am Flughafen von Faro nehmen Sub-Inspektorin Rosado und ihr Kollege Esteves einen schlaksigen Kerl in schwarzem Anzug in Empfang: Leander Lost, Kriminalkommissar aus Hamburg, für ein Jahr in Diensten der Polícia Judiciária. Eine Teambildung der besonderen Art beginnt. "Lasst uns die Besten austauschen" - so stand es in der Broschüre von Europol. Doch schon bald gibt der merkwürdig gekleidete Lost seinen portugiesischen Kollegen aus dem Küstenstädtchen Fuseta Rätsel auf: Warum spricht er schon nach drei Wochen Sprachkurs fließend Portugiesisch - und versteht dennoch keinen ihrer Witze? Warum starrt er die Menschen so komisch an - und ist dennoch von so rührend-altmodischer Höflichkeit? Auf der schwierigen Suche nach dem Mörder eines Privatdetektivs, der mit seinem Boot auf einer vorgelagerten Atlantikinsel gestrandet ist, kommt das Trio nicht nur langsam den schmutzigen Geschäften eines Unternehmens auf die Spur, das die Wasserversorgung an der Algarve übernommen hat. Die vermeintlichen Defizite und Inselbegabungen des deutschen Kommissars entpuppen sich immer mehr als kriminalistischer Gewinn. Und Leander Lost erfährt im Laufe der Ermittlungen zum ersten Mal in seinem Leben, was es heißt, Teil eines Teams zu sein. Zumal Soraia, die hübsche und lebenskluge Schwester von Sub-Inspektorin Rosado, ein ausgeprägtes Interesse an ihm entwickelt ...

Gil Ribeiro, geboren 1965 in Hamburg, landete 1988 während einer Interrail-Reise quer durch Europa nur dank eines glücklichen Zufalls an der Algarve und verliebte sich umgehend in die Herzlichkeit und Gastfreundschaft der Portugiesen. Seitdem zieht es ihn immer wieder in das kleine Städtchen Fuseta an der Ost-Algarve, wo ihm die Idee zu »Lost in Fuseta« kam. In seinem deutschen Leben ist Gil Ribeiro alias Holger Karsten Schmidt seit vielen Jahren einer der erfolgreichsten Drehbuchautoren Deutschlands. 2010 waren drei Filme für den Adolf-Grimme-Preis nominiert, zu denen Schmidt das Drehbuch geschrieben hatte; für »Mörder auf Amrum« erhielt er die Auszeichnung. Für »Mord in Eberswalde« erhielt er 2013 den Deutschen FernsehKrimi-Preis, 2014 den Grimme-Preis. 2017 folgte der Grimme-Preis für den Fernsehfilm »Das weiße Kaninchen«. 2011 erschien sein Mittelalter-Thriller »Isenhart« bei Kiepenheuer & Witsch, 2017 folgte der erste Band von »Lost in Fuseta«. Holger Karsten Schmidt lebt und arbeitet in Asperg in Baden-Württemberg.