Im Schatten das Licht (Taschenbuch)

Jojo Moyes

Übersetzung: Silke Jellinghaus

Taschenbuch
Für Bewertung bitte einloggen!

Sarah und ihren Großvater verbindet die Liebe zu Pferden. Einst war Henri ein gefeierter Dressurreiter, bis das Schicksal seine Karriere beendete. Täglich trainiert er die Vierzehnjährige und ihr Pferd. Seit dem... (weiter)

€ 14,99 *
Preis
inkl MwSt.

  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Jojo Moyes
Übersetzung Silke Jellinghaus
Edition Deutsche Erstausgabe
Seiten 573
EAN 9783499267352
Sprache deutsch
erschienen bei Rowohlt Taschenbuch
Erscheinungsdatum 01.2017
Ursprungstitel The Horse Dancer
Stichwörter Stall
Pferde
Ein ganzes halbes Jahr
Enkeltochter
Großvater
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø4.2 | 114 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.1 |  49 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.2 |  65 Bewertungen

5 Sterne
( 18 )
4 Sterne
( 13 )
3 Sterne
( 12 )
2 Sterne
1 Stern

Pferde und Gefühle
»Was liest Du?«-Rezension von tigerbea, am 19.11.2018
Sarah lebt mit ihrem Großvater in London. Er trainiert sie und ihr Pferd Boo, er selbst war früher Reiter der berühmten Cadre Noir. Doch das schöne Leben ändert sich, als er einen Schlaganfall erleidet. Sarah ist allein mit Boo und droht nun auch noch, ihn zu verlieren. Sie verfolgt nun einen gefährlichen Plan... Dieser Roman hat mir schon wegen des Themas "Pferd" richtig gut gefallen. Wer einmal dem Pferdefieber verfallen ist, kommt da so schnell nicht wieder von los. Und dieses Thema ist hier wunderbar umgesetzt worden. Wobei es Jojo Moyes gut geschafft hat, das Thema Reiterei so gut zu beschreiben, daß auch Laien es verstehen werden. Die Charaktere sind schnell durchschaut und man bekommt ein Gefühl für ihre Handlungen. Schön ist hier, daß alle ihre Fehler machen. Dies kommt der Realität halt nahe. Wie immer hat Jojo Moyes hier ihren flüssigen und leicht zu lesenden Schreibstil genutzt und einen wunderschönen Roman geschaffen.
mehr zeigen ...

Wunderschön!
»Was liest Du?«-Rezension von TodesFee, am 11.05.2018

Sarah´s Grossvater liebt Pferde und diese Liebe hat er an seine Enkelin weitergegeben. Aber es ist nicht allein die Liebe zum Pferd, sondern er war früher einmal ein Dressurreiter. Ähnlich wie in der Wiener Hofreitschule, nur in Frankreich. Sarah hat keine weiteren Verwandten mehr, nur noch ihren Grossvater. Und sie hat Boo, ein Selle Francaise und der wird von ihrem Grossvater ausgebildet. Alledings leben sie in London und da ist es schwer einen Stall, für ein Pferd, zu finden. Trainiert wird im nahegelegenen Park. Doch eines Tages erleidet Sarah´s Grossvater einen Schlaganfall und muss ins Krankenhaus ....

Natasha ist Anwältin und irgendwie läuft ihr Leben nicht so in der Spur. Ihr Mann Mac lebt von ihr getrennt und die Scheidung steht ins Haus. Die Gefühle die sie dennoch für ihren Mann hat, lassen sie hart und spröde erscheien, ihm gegenüber. Doch eines Tages steht er vor der Tür und will wieder ins gemeinesame Haus einziehen ....

Als Sarah zufällig ins Leben von Natasha und auch in Mac´s Leben tritt ... beginnen die Ereigenisse sich zu überstützen und Sarah schnappt sich Boo und haut mit ihm ab .. und zwingt so, Natasha und Mac, einen Routtrip bis nach Frankreich zu machen ...

Und am Ende ... wird vielleicht doch wieder alles gut .....

 

Ein wundervolles Buch, auch wenn es wirklich sehr auf Phantasie geschrieben ist. Was aber der Unterhaltung keinen Abbruch tut. Die Charakteren sind ausnahmslos intelligent und liebenswert und das eine oder andere Schmunzeln wird einem auch entlockt. Es ist die Geschichte 3er Menschen die nicht mit ihrem Leben klar kommen, wie es ist, sich aber nicht zu helfen wissen, es zu ändern. Dieser Roman berührt einen schon und man kann ihn kaum aus der Hand legen, wenn man einmal mit dem lesen begonnen hat.

Allerdings ist da eine Sache .... wenn Sarah´s Grossvater so ein grosser Pferdeliebhaber ist und grosser Dressurreiter ... dann hätte er ein wundervolles Pferd nicht in einer solchen Umgebung gehalten und dem Tier das abverlangt. Besonders da es keinen Freilauf hatte und in einem Park trainiert wurde, wo man vorher erst gucken musste, ob der Boden an dem Tag geeignet ist, damit das Tier sich nicht verletzt.

 

Empfehlenswert !!! Ein wundervoller Roman !!! 

 

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Sarah und ihren Großvater verbindet die Liebe zu Pferden. Einst war Henri ein gefeierter Dressurreiter, bis das Schicksal seine Karriere beendete. Täglich trainiert er die Vierzehnjährige und ihr Pferd. Seit dem Tod von Mutter und Großmutter haben die beiden nur einander. Und als Henri einen Schlaganfall erleidet, bleibt seine Enkelin allein zurück. Natasha und ihren Mann Mac verbindet nur noch wenig. Ihre Ehe ist gescheitert, doch bis das gemeinsame Haus verkauft ist, müssen sie sich arrangieren. Für Natasha nicht leicht, denn ihre Gefühle für den Mann, der einmal die Liebe ihres Lebens war, sind alles andere als lauwarm. Als zufällig Sarah in ihr Leben tritt, nehmen die beiden das verschlossene Mädchen bei sich auf. Das Zusammenleben ist schwierig. Gibt es überhaupt etwas, was die drei miteinander verbindet? Plötzlich ist Sarah verschwunden. Und Natasha und Mac machen sich widerstrebend gemeinsam auf die Suche. Ein turbulenter Roadtrip durch England und Frankreich beginnt ...

Moyes, Jojo Jojo Moyes, geboren 1969, hat Journalistik studiert und für die 'Sunday Morning Post' in Hongkong und den 'Independent' in London gearbeitet. Der Roman 'Ein ganzes halbes Jahr' machte sie international zur Bestsellerautorin. Zahlreiche weitere Nr. 1-Bestseller folgten. Jojo Moyes lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern auf dem Land in Essex. Jellinghaus, Silke Silke Jellinghaus, geboren 1975, ist Lektorin und Übersetzerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Hamburg.