Die Stadt der Träumenden Bücher (Taschenbuch)

Ein Roman aus Zamonien von Hildegunst von Mythenmetz. Aus d. Zamonischen übertr. u. illustr. v. Walter Moers. Ausgezeichnet mit dem Phantastik-Preis 2005 der Stadt Wetzlar

Taschenbuch
Für Bewertung bitte einloggen!

Der junge Dichter Hildegunst von Mythenmetz erbt ein makelloses Manuskript, dessen Geheimnis er ergründen möchte. Die Spur weist nach Buchhaim, der Stadt der Träumenden Bücher ... Walter Moers entführt... (weiter)

€ 14,00 *
Preis
inkl MwSt.

  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Walter Moers
Edition 15. Aufl.
Seiten 480
EAN 9783492246880
Sprache deutsch
erschienen bei Piper
Erstverkaufsdatum 23.03.2006
Stichwörter Buchlinge
Rumo
Labyrinth
Schrecksenmeister
Prinzessin Insomnia
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø4.6 | 182 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.4 |  20 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.6 |  162 Bewertungen

5 Sterne
( 11 )
4 Sterne
( 5 )
3 Sterne
2 Sterne
( 1 )
1 Stern

Für Literaturliebhaber
»Was liest Du?«-Rezension von Stefanie Rinner, am 20.09.2016

Eine Hommage an die Literatur! Eine Vorstellungskraft die Grenzen sprengt! Und eine wunderbar anschauliche Sprache! Lesen ist Pflicht und ein absolut zu empfehlender Titel. Wer noch kein Buch von Moers gelesen hat, der kann mit diesem wunderbar beginnen. 

mehr zeigen ...

Skurril
»Was liest Du?«-Rezension von Aglaya, am 12.09.2016

Der junge Lindwurm Hildegunst von Mythenmetz macht sich in Zamoniens Bücherhauptstadt Buchhaim auf die Suche nach dem Autoren eines geheimnisvollen Manuskripts, das die Literatur revolutionieren soll.

„Die Stadt der träumenden Bücher“ ist der vierte Band der „Zamonien-Reihe“ von Walter Moers. Da die Bücher aber grösstenteils in sich abgeschlossene Geschichten umfassen, sind Vorkenntnisse zum Verständnis nicht zwingend nötig, auch wenn teilweise aufEreignisse aus früheren Bänden angespielt wird. Was aber unbedingt vorausgesetzt wird ist ein offen er Geist. In Walter Moers Romanen trifft man immer wieder auf sehr absurde Situationen und Figuren, die man nicht hinterfragen darf sondern einfach akzeptieren muss, wenn man das Buch geniessen will.

 

Die Geschichte wird von Protagonisten (und offiziellen Autoren des Buchs) Hildegunst von Mythenmetz in der Ich-Perspektive erzählt, wobei er den Leser ab und zu auch direkt anspricht. Das Schriftbild ist auffällig gestaltet, je nach Situation werden unterschiedliche Schriftarten verwendet und immer wieder finden sich Fussnoten als Anmerkungen des „Übersetzers“ Walter Moers. Aufgelockert wird das Ganze durch viele Illustrationen, sodass man sich die beschriebenen „Wesenheiten“ nicht nur vorstellen muss, sondern auch direkt betrachten kann.

Der Schreibstil von Walter Moers wirkt wohl sehr polarisierend, entweder man mag ihn sehr, oder man kann ihn nicht ausstehen. Er schreibt sehr blumig, benutzt ausschweifende Erklärungen und Beschreibungen, die stellenweise etwas nervig werden kann, wenn er vom hundertsten ins tausendste kommt, und wirft mit erfundenen Wörtern um sich, die den Lesefluss teilweise etwas stören, da immer wieder in den Fussnoten nachgeschaut oder zumindest überlegt werden muss, was hier nun gemeint sein könnte. Zudem sind viele seiner Sätze mindestens so lang wie mein vorhergehender ;-) Wer sich aber auf den speziellen Schreibstil einlassen kann, wird mit einer herrlich skurrilen Abenteuergeschichte belohnt, in der es alle paar Seiten über eine neue Überraschung zu staunen und zu lachen gibt.

Ich möchte hier aber auch betonen, dass das Buch mehr von seinen Figuren als von der Handlung lebt. Diese ist recht geradlinig und ziemlich geruhsam, teilweise etwas sehr in die Länge gezogen und nicht aussergewöhnlich spannend sondern eher eintönig. Wer ein nervenaufreibendes Fantasyabenteuer erwartet, wird mit diesem Buch wohl enttäuscht.

 

Mein Fazit

Herrlich skurriler, wen auch recht gewöhnungsbedürftiger Schreibstil.

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Der junge Dichter Hildegunst von Mythenmetz erbt ein makelloses Manuskript, dessen Geheimnis er ergründen möchte. Die Spur weist nach Buchhaim, der Stadt der Träumenden Bücher ... Walter Moers entführt uns in das Zauberreich der Literatur, wo Bücher nicht nur spannend oder komisch sind, sondern auch in den Wahnsinn treiben oder sogar töten können. Nur wer bereit ist, derartige Risiken in Kauf zu nehmen, möge dem Autor folgen. Allen anderen wünschen wir ein gesundes, aber todlangweiliges Leben!

Moers, Walter Walter Moers, 1957 in Mönchengladbach geboren, ist der Erfinder des »Käpt'n Blaubär« und hatte auch große Erfolge mit den Büchern um »Das kleine Arschloch« und der Comic-Figur »Adolf«. 1999 stürmte der Roman »Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär« die Bestsellerlisten. Dem folgten inzwischen mehrere sehr erfolgreiche Romane nach, die ebenfalls auf dem phantastischen Kontinent Zamonien spielen.