Im Augenblick des Todes

Im Augenblick des Todes (Taschenbuch)

Thriller

Taschenbuch
Für Bewertung bitte einloggen!

Eine brutale Mordserie. Und ein Ermittler, der selbst zum Hauptverdächtigen wird ... Kommissar Severin Boesherz genießt gerade seinen Spaziergang am Schlachtensee, als ein mysteriöser Mann in einer Limousine... (weiter)

€ 9,99 *
Preis
inkl MwSt.

  • nicht lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland

Details
AutorIn Vincent Kliesch
Seiten 416
EAN 9783734100543
Sprache deutsch
erschienen bei Blanvalet
Erscheinungsdatum 12.08.2015
Stichwörter Serienmörder / Serienkiller
Krimis/Thriller
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø4.5 | 10 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.8 |  3 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.4 |  7 Bewertungen

5 Sterne
( 3 )
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Ein Blick in die Vergangenheit ...
»Was liest Du?«-Rezension von Angi Stumpf, am 25.06.2016

~~Die Geschichte:
 Severin Boesherz wird mit den Schrecken seiner Vergangenheit konfrontiert. Ein mysteriöser Fremder bringt ihn zu einer Arztpraxis, in der eine furchtbar zugerichtete Leiche auf ihn wartet. Der Tote wurde ausgeweidet und in einer grotesken Pose zur Schau gestellt – genau wie ein anderer Arzt vor inzwischen 16 Jahren. Das damalige Verbrechen ereignete sich im Rheingau, der Heimat von Severin. Und er konnte den Mord niemals aufklären, was absolut untypisch ist, denn Severin ist praktisch ein Genie, dem kein Detail entgeht.
 Die Ermittlungen erweisen sich als schwierig und werden zusätzlich überschattet von Problemen innerhalb des Teams: Severin verhält sich absolut seltsam und scheint ein schlimmes Geheimnis zu bergen …

Meine Meinung:
 Wer die “Julius Kern”-Reihe von Vincent Kliesch bereits gelesen hat, der kennt automatisch auch schon einen Teil der hier agierenden Personen, denn der schrullige Kommissar Severin Boesherz trat in “Bis in den Tod hinein” die Nachfolge von Julius Kern an. Das finde ich als Bücherreihenfan absolut super, denn so bedeutet jede weitere Folge ein Wiedersehen mit vielen “alten Bekannten”, die man teilweise schon sehr ins Leserherz geschlossen hat.

Severin ist ein sympathischer, aber nicht ganz einfacher Charakter: hochintelligent, mit zahlreichen Macken und einem Hang zu Alleingängen. Da ich ihn gern mag, ließ ich mich von den unglaublichen Dingen, mit denen man in diesem Band konfrontiert wird, nicht beeindrucken und erahnte schon früh einen Teil der Lösung.
 Über seine Kollegen bzw. ihr Privatleben erfährt man diesmal nicht viel, es steht eindeutig Severin im Mittelpunkt.

Wie schon angedeutet, geht es in dieser Geschichte recht turbulent und ungewöhnlich zur Sache. Von normalen Ermittlungen kann kaum die Rede sein, es ist alles sehr verworren und geheimnisvoll. Für fesselnde und spannende Unterhaltung sorgt das ganz sicher, dem Glaubwürdigkeitscheck konnte es für meinen Geschmack nicht ganz standhalten, aber das ist ja nicht unbedingt Sinn eines Thrillers.
 Reichlich Blut fließt natürlich auch wieder, aber nicht unnötig detailliert und schaurig. Das Besondere an diesem Fall liegt eher im psychischen Bereich, in dem seltsamen Verhalten von Severin und seinen Geheimnissen.

Auch der zweite Fall hat mich wieder bestens unterhalten und das gelungene Ende lässt mich auf eine baldige Fortsetzung hoffen, auf die ich mich schon sehr freue.

Fazit:
 Ein ungewöhnlicher Thriller mit vielen Geheimnissen und einem ausführlichen Blick in Severins Vergangenheit. Unbedingt lesen!

mehr zeigen ...

Boesherz in Höchstform
»Was liest Du?«-Rezension von S., am 07.11.2015

~~Hauptkommissar Severin Boesherz erholt sich gerade bei einem Spaziergang am Berliner Schlachtensee, als er von einem Unbekannten zu einem Ausflug eingeladen wird. Boesherz‘ Neugier lässt ihn die Einladung annehmen und so landet er im Haus eines Arztes, der auf brutalste Weise ermordet wurde. Vor allem die Ausführung des Mordes macht Severin zu schaffen, erlebt er doch eine Art Déjà-vu, es ist eine genaue Kopie eines Tatortes, den er vor 16 Jahren schon einmal gesehen hat und den einzigen Fall, den er nie lösen konnte. Schon bald gibt es einen zweiten und einen dritten Toten und Severin sitzt mit seinem Ermittlungsteam ohne eine wirkliche Spur da. Als dann Spuren von Boesherz an einem der Tatorte gefunden werden, wird Severin von seinen eigenen Kollegen verhaftet. Wer will ihm da etwas unterschieben? Wird der wahre Täter diesmal endlich gefasst?
Vincent Kliesch hat mit seinem Buch „Im Augenblick des Todes“ den zweiten Roman um seinen Ermittler Severin Boesherz vorgelegt, der sich aber in punkto Spannung und Unterhaltung hinter dem ersten Teil keinesfalls verstecken muss. Der Schreibstil ist flüssig, rasant und fesselnd. Schon nach den ersten Seiten ist man als Leser an der Seite von Severin unterwegs und begleitet den etwas seltsamen Kommissar zum Tatort und bei den Ermittlungen. Der Spannungsbogen wird recht schnell aufgebaut und steigert sich innerhalb der Handlung immer weiter bis zum großen Finale. Vincent Kliesch versteht es hervorragend, seine Leser zu verwirren und gleich einer Schnitzeljagd Spuren zu legen, die oftmals in einer Sackgasse enden. Auch die Rückblenden in Boesherz‘ Vergangenheit erzählen erst einmal nur, was damals vorgefallen ist und geben keinen genauen Aufschluss darüber, welche Verbindung zu dem neuen Fall besteht. Häppchenweise erfährt der Leser dann Stück für Stück die Wahrheit dieses perfiden Spiels. Die Charaktere sind detailliert gezeichnet und vermitteln dem Leser das Gefühl, einige der Protagonisten persönlich zu kennen. Severin Boesherz ist hochintelligent, eher ein Einzelgänger, mit einem etwas merkwürdigem Humor. Er hört sich selbst gern reden und ohne bösartig zu sein, vermittelt er seinen Mitmenschen oftmals das Gefühl, ihm vom Intellekt her nicht gewachsen zu sein. Trotzdem muss man den Mann einfach mögen, denn er wirkt bei aller Abgehobenheit doch sehr menschlich und recht normal. Seine Kollegen sind ein bunter Mix aus Freund und Feind, die sich alle eher wie alltägliche Menschen verhalten und denen es oft schwer fällt, Boesherz Gedankengängen zu folgen.
„Im Augenblick des Todes“ ist ein sehr gut durchdachter und exzellent umgesetzter Thriller, der seinesgleichen sucht. Die Handlung ist so gut konstruiert und in sich schlüssig, dass man am Ende wieder einmal staunt, was sich ein Autor so alles ausdenken kann und dabei noch halbwegs glaubwürdig wirkt. Ein absolutes Thrillerhighlight, das jedes Krimileserherz begeistern wird. Absolute Leseempfehlung und spannungsgeladene Erwartung auf den nächsten Band mit Severin Boesherz!

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Eine brutale Mordserie. Und ein Ermittler, der selbst zum Hauptverdächtigen wird ... Kommissar Severin Boesherz genießt gerade seinen Spaziergang am Schlachtensee, als ein mysteriöser Mann in einer Limousine vorfährt, sich als "Ismael" vorstellt und Boesherz zu einem Ausflug einlädt. Die Fahrt endet am Tatort eines bestialischen Mordes: Ein Arzt sitzt skalpiert und ausgeweidet in seiner eigenen Praxis. Bei dem Mord handelt es sich um die exakte Kopie des einzigen Verbrechens, das Boesherz nie aufklären konnte. Offenbar will der Täter dem Kommissar gezielt eine Botschaft übermitteln - und es soll nicht die einzige bleiben. Boesherz weiß: Er muss das Rätsel lösen, bevor seine eigene Vergangenheit ihn einholt ...

Vincent Kliesch wurde in Berlin geboren. Nach dem Abitur machte er eine Ausbildung zum Restaurantfachmann und arbeitete danach mehrere Jahre in der Gastronomie. Dabei entstand auch die Idee zu seinem ersten Thriller. Wenn Vincent Kliesch nicht schreibt, steht er als Moderator und Stand-Up-Comedian auf der Bühne. Der Filmpark Babelsberg, in dem er täglich das Publikum unterhält, sowie der legendäre Quatsch Comedy Club sind nur zwei Stationen seiner Laufbahn als Entertainer.