Abbitte (Taschenbuch)

Ausgezeichnet mit dem Deutschen Bücherpreis, Kategorie Internationale Belletristik 2003 und dem National Book Critics Circle Award; Fiction 2002. Roman

Ian McEwan

Übersetzung: Bernhard Robben

Taschenbuch
Für Bewertung bitte einloggen!

Die Abgründe und die Macht der Leidenschaft und der Phantasie: An einem heißen Tag im Sommer 1935 spielt die dreizehnjährige Briony Tallis Schicksal und verändert dadurch für immer das Leben dreier... (weiter)

€ 13,00 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 9,99
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Ian McEwan
Übersetzung Bernhard Robben
Edition 21. Aufl.
Seiten 544
EAN 9783257233803
Sprache deutsch
erschienen bei Diogenes Verlag AG
Erscheinungsdatum 04.2004
Ursprungstitel Atonement
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø4 | 46 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4 |  6 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4 |  40 Bewertungen

5 Sterne
( 2 )
4 Sterne
( 2 )
3 Sterne
( 1 )
2 Sterne
1 Stern

Abbitte
»Was liest Du?«-Rezension von The Book Storys, am 17.03.2018


Abbitte ist eine Geschichte, welche zu den modernen Klassikern gezählt wird, was mir am Anfang eine wenig Angst eingeflößt hat, da ich nicht wusste ob der Schreibstil eventuell zu hoch für mich wäre oder ich den Sinn des Buches nicht verstehe. Das war jedoch nicht so, ganz im Gegenteil, mir hat die Geschichte sehr gut gefallen.
Wir erleben in diesem Buch eine Geschichte voll Dramatik, Intrigen, Liebe und Verrat. Also das volle Programm, welches den Leser auf eine emotionale Reise mitnimmt. Die Geschichte fing für mich sehr ruhig und unschuldig an, was den Plot der am Ende auf einen zukommt, sehr wirkungsvoll werden ließ. Wir lesen von einem kleinen Mädchen, das gerne und mit voller Hingabe schreibt, das hat einem das Herz erwärmt. Auch wenn dieses kleine Mädchen, Briony, einen etwas unausstehlichen Charakter hat. Man fragte sich während dem lesen oft, wieso ihre Handlungen in eine gewisse Richtung gehen und was sie damit bezwecken möchte.
In der Kurzbeschreibung ist erwähnt, dass das Leben dreier Menschen komplett auf den Kopf gestellt werden würde und dem kann ich voll und ganz zustimmen. Ich war am Ende der Geschichte mehr als nur geschockt, obwohl ich leider sagen muss, dass ich vorher schon wusste in welche Richtung es gehen wird. Ich möchte nicht sagen das es an der Geschichte liegt oder an dem Schreibstil der Autorin, ich hatte einfach diesen Gedanken: „Ja, in diese und jene Richtung könnte es gehen“. Dies hat sich am Ende dann auch bestätigt, jedoch hat das der Geschichte kaum einen Abbruch getan, da ich die Art und Weise, wie dieser Plot, dieses Geschehen beschrieben und aufgelöst wurde, sehr spannend und unterhaltsam fand. Also die Idee und die Umsetzung der Geschichte, macht das ganze Buch zu einem Meisterwerk.
Leider, oder vielleicht auch zum Glück, war es bei mir persönlich so, dass das Buch mir nach dem beenden eher weniger zusagte und deshalb eine nicht so gute Bewertung bekam. Doch umso länger ich darüber nachdenke und umso mehr Zeit verstreicht, umso besser gefällt mir das Buch. Vielleicht lag es an den vielen Geschehnissen in diesem Buch, vielleicht musste mein Unterbewusstsein dies erst mal verarbeiten. Ich kann es euch nicht sagen, jedoch bin ich froh, dass es mir nun vollkommen Positiv in Erinnerung geblieben ist.
Ebenso an der Ausarbeitung der Charaktere und der Umgebung im Zusammenhang mit dem Schreibstil gibt es für mich nichts zu bemängeln. Ich weiß, dass es ab und an mal Passagen gab die sich etwas zogen, aber nicht so, dass ich das Buch zur Seite legen musste oder genervt war. Denn diese Zustände waren immer schnell vorüber.  Der Schreibstil von Ian McEwan ist einer, der unter die Haut geht, der im Gedächtnis bleibt und einen tief im Inneren berührt. Er erschafft eine Welt voller Farben und Bilder, die eine lange Zeit, wenn nicht sogar für immer, im Gedächtnis bleiben.
Empfehlen kann ich die Geschichte eigentlich jedem, der gerne in Richtung Dramatik oder Familiendrama liest, oder jedem der gerne mal einen modernen Klassiker ausprobieren möchte.
 

mehr zeigen ...

Toller Roman mit kleinen Schwächen
»Was liest Du?«-Rezension von MarySophie, am 06.02.2018

Handlung:

England, 1935

An einem unfassbar heißen Sommertag erwartet die Familie Tallis auf ihrem Landgut Besuch von dem Sohn Leon und dessen Freund Paul Marshall. Aus diesem Anlass hat die dreizehnjährige Briony extra ein Theaterstück geschrieben, welches sie zusammen mit ihrer Cousine und den beiden Cousins aufführen will. Die ambitionierte, angehende Autorin ist jedoch kurze Zeit selber unzufrieden mit dem Stück und wirft ihrePläne kurzerhand über den Haufen. Die darauf folgenden Ereignisse überschlagen sich und in ihrer Unzufriedenheit sieht Briony Dinge, die sie vollkommen falsch interpretiert und auch nicht hinterfragt. Aus den gesehenen Dingen will Briony später eine Geschichte schreiben und dafür will sie die Wahrheit nicht wissen, sondern ihrer Phantasie freien Lauf lassen. Sie zieht falsche Erkenntnisse und gibt diesen auch der versammelten Verwandtschaft preis. Und verändert damit nicht nur ihr eigenes Leben, sondern auch das Leben von zwei weiteren Personen.

 

Meinung:

Vor dem Lesen wusste ich nicht, was mich erwarten wird. Ich hatte schon viele positive Stimmen gehört und war dadurch gespannt, nachdem ich jedoch von dem „Zementgarten“ nicht begeistert war, habe ich ohne Erwartungen mit Lesen begonnen.

 

Der Roman wurde in 4 Teile geteilt. Hierbei nimmt der erste Teil den Großteil des Romans ein, der Sommertag wird sehr ausführlich beschrieben. Dies könnte eigentlich langweilig werden, wenn auf mehr als 200 Seiten nur ein Tag geschildert wird, jedoch ist es Ian McEwan gut gelungen, den Tag mit vielen kleinen Ereignissen auszustatten und stets interessant zu halten. Dazu hat auch beigetragen, dass einige Szenen aus verschiedenen Sichtweisen beschrieben werden und man als Leser nicht nur die Sicht von einer Person hat.

 

Leider muss ich sagen, dass mir der zweite Teil des Romans absolut nicht gefallen hat. Ich fand ihn sehr langwierig und leider auch nicht interessant. Das hat meine Lesefreude eine Zeit lang getrübt und ich musste mich fast zwingen, weiterzulesen. Glücklicherweise waren die letzten beiden Teile wieder sehr angenehm zu lesen und haben neuen Schwung in die Geschichte gebracht.

 

Die Protagonisten waren recht vielfältig dargestellt. Man hat von allen verschiedene Seiten entdeckt und konnte sie in verschiedenen Situationen erleben. Das hat mir gut gefallen, da sie dadurch lebendig gewirkt haben. Trotzdem fiel es mir schwer, zu einigen eine Bindung aufzubauen oder sie als sympathisch oder unsympathisch einzuschätzen.

 

Die Handlungsorte in den jeweiligen Teilen sind sehr begrenzt, fast alles findet auf einem Gelände statt. Dies wird besonders im ersten Teil deutlich, die Familie Tallis lebt recht einsam und ohne viele Kontakte zu Personen, die nicht zu Familie gehören. Außerdem stand das Herrenhaus ein wenig abseits, wodurch das Augenmerk wirklich vollkommen auf der Familie und den Geschehnissen lag.

 

Der Schreibstil hat mir nicht immer gefallen. Zu großen Teilen ließ sich das Buch sehr flüssig lesen, jedoch besonders im zweiten Teil war ich unzufrieden. Der Autor hat sich teilweise zu sehr mit ellenlangen Beschreibungen aufgehalten und dies war mit der Zeit ermüdend zu lesen.

 

Fazit:

Der Autor ist wirklich ein Genie darin, die Ereignisse von wenigen Tagen eindrucksvoll zu schildern und dabei keine Langeweile entstehen zu lassen. Zu weiten Teilen hat mir das Buch hervorragend gefallen, besonders der erste Teil war ein Highlight für mich. Der Roman war fast durchweg spannend und erst am Ende löst sich die Geschichte vollkommen auf. Toll geschrieben, mit kleinen Schwächen.

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Die Abgründe und die Macht der Leidenschaft und der Phantasie: An einem heißen Tag im Sommer 1935 spielt die dreizehnjährige Briony Tallis Schicksal und verändert dadurch für immer das Leben dreier Menschen.

Ian McEwan, geboren 1948 in Aldershot (Hampshire), lebt bei London. 1998 erhielt er den Booker-Preis und 1999 den Shakespeare-Preis der Alfred-Toepfer-Stiftung. Seit seinem Welterfolg 'Abbitte' ist jeder seiner Romane ein Bestseller. Zuletzt kamen Verfilmungen von 'Am Strand' (mit Saoirse Ronan) und 'Kindeswohl' (mit Emma Thompson) in die Kinos. Ian McEwan ist Mitglied der Royal Society of Literature, der Royal Society of Arts und der American Academy of Arts and Sciences.