Oxen. Der dunkle Mann (Taschenbuch)

Thriller

Jens Henrik Jensen

Übersetzung: Friederike Buchinger

Taschenbuch
Für Bewertung bitte einloggen!

Der zweite Teil der Oxen-Trilogie Niels Oxen, der traumatisierte Elitesoldat, ist untergetaucht. Um dem mächtigen Geheimbund 'Danehof' das Handwerk zu legen, hat er Museumsdirektor Malte Bulbjerg brisante Unterlagen... (weiter)

€ 16,90 *
Preis
inkl MwSt.

  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Jens Henrik Jensen
Übersetzung Friederike Buchinger
Seiten 512
EAN 9783423261791
Sprache deutsch
erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum 09.03.2018
Ursprungstitel De Mørke Mænd
Serien Niels-Oxen-Reihe
Stichwörter Axel Mossmann
Band 2
Bestseller
Danehof-Trilogie
dänischer Geheimdienst
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø4.3 | 18 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.3 |  8 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.3 |  10 Bewertungen

5 Sterne
( 5 )
4 Sterne
( 2 )
3 Sterne
2 Sterne
( 1 )
1 Stern

Nicht mein Fall
»Was liest Du?«-Rezension von ichlesgern, am 04.12.2019

Oxen der dunkle Mann

Herausgeber ist dtv Verlagsgesellschaft (9. März 2018) und hat 512 Seiten.

Kurzinhalt: Der zweite Teil der Oxen-Trilogie

Niels Oxen, der traumatisierte Elitesoldat, ist untergetaucht. Um dem mächtigen Geheimbund ›Danehof‹ das Handwerk zu legen, hat er Museumsdirektor Malte Bulbjerg brisante Unterlagen zugespielt. Doch kurze Zeit später ist Bulbjerg tot, und ein weiterer Mord wird Oxen in die Schuhe geschoben. Ihm bleibt keine andere Wahl, als aus dem Untergrund heraus zu agieren. Als es der Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck gelingt, Oxen aufzuspüren, werden beide vom ›Danehof‹ in eine Falle gelockt.

Meine Meinung: Ich hatte ja schon den ersten Teil gelesen und da war ich eigentlich sehr begeistert. Aber nun muss ich sagen, es zieht sich zäh hin und ich kann noch keine richtige Linie erkennen. Ich habe das Buch bei der 100. Seite aufgegeben. Irgendwie ist es verwirrend geschrieben und es ist auch nicht so spannend, wie ich es erhofft hatte.

Mein Fazit: Ich vergebe 2 Sterne, für mich war es nix, ich habe es abgebrochen!

mehr zeigen ...

Hochkarätige dänische Krimiliteratur
»Was liest Du?«-Rezension von mapefue, am 06.10.2019

Das PLOTMuster ist aus OXEN 1 bekannt, es hat sich umsatztechnisch bewährt. OXEN will seine Ruhe haben und zieht sich von der Gesellschaft zurück. Silvester, ideal für einen Statusabend und bester Zeitpunkt für einen mentalen Kassasturz: Niels OXEN. Flashback, die Rückkehr der Sieben. OXEN ist auf einer Mission - mit einer Rückversicherung. Aber wie soll der Thriller OXEN 2 funktionieren, wenn OXEN in den tiefen Wäldern DKs Fische züchtet und Bäume fällt? Er hat sein Domizil, weil er niemandem traut mit unzähligen Bewegungsmeldern und Kameras gesichert und einen Fluchttunnel nach Fuchsmanier gebaut; denn er muss wohl mit dem „Auftauchen“ seiner „Freunde“ rechnen. Und sie kommen alle „Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es den bösen Buben nicht gefällt.“ Die „bösen Buben“ sitzen im Danehof und die Gestalten OST, SÜD und NORD in ihren schwarzen Roben spielen Staat im Staat und setzten zuerst den „undankbaren“ Justizminister auf die Todesliste, dann OXEN, aber zuerst wollen sie von ihm die „gestohlenen Dokumente“ zurück. Doch OXEN wäre nicht OXEN, durchkreuzte er nicht deren Pläne. Der PET überwacht seine Mitarbeiter, wer überwacht den PET?
Oxen und Frank gegen den „dreckigen Rest.“

Jens Henrik Jensen baut auf ein besonderes immer wiederkehrendes Thrillerschema: Morde mit identifizierten Tätern, die den Leser/Plot in eine bestimmte Richtung lenken sollen und Morde mit unbekannten Tätern, die eine Investigation zur Folge haben.
Jensen führt uns wie ein Reiseführer durch DK und gibt uns Tipps für spätere Besuche „auf den Spuren von OXEN“.
Noch ein Jensen PLOTschema: Die Guten haben einen perfekten Plan, der Erfolg verspricht, scheinen aber immer von den Bösen ausgetrickst zu werden. Unsere drei Helden sind gefangen in ihrer Naivität: „Man soll das Fell des Bären nicht verteilen bevor er erlegt ist.“ Oder „Wer andern eine Grube gräbt, fällt selbst hinein.“ Ich glaube Jensen wird geschmunzelt haben, als er die finale Aktion der drei Ninja-Kämpfer geschrieben hat.

NORD und SÜD bringen eine neue Dynamik in den Danehof, das haben sie bei ihrem Geschlechtsverkehr bereits bewiesen. Frank hat ein Video davon.
OXEB unverwüstlich, „videre til Sverige“, schließlich brauchen wir ihn in OXEN 3 und OXEN 4.

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Der zweite Teil der Oxen-Trilogie Niels Oxen, der traumatisierte Elitesoldat, ist untergetaucht. Um dem mächtigen Geheimbund 'Danehof' das Handwerk zu legen, hat er Museumsdirektor Malte Bulbjerg brisante Unterlagen zugespielt. Doch kurze Zeit später ist Bulbjerg tot, und ein weiterer Mord wird Oxen in die Schuhe geschoben. Ihm bleibt keine andere Wahl, als aus dem Untergrund heraus zu agieren. Als es der Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck gelingt, Oxen aufzuspüren, werden beide vom 'Danehof' in eine Falle gelockt.

Jensen, Jens Henrik Jens Henrik Jensen wurde 1963 in Søvind, Dänemark, geboren. Er hat 25 Jahre als Journalist gearbeitet und war in verschiedenen Funktionen, u. a. als Redakteur und Ressortleiter, für die Tageszeitung 'JydskeVestkysten' tätig. Seit 2015 widmet er sich ganz dem Schreiben von Büchern. Sein Debütroman, 'Wienerringen', erschien 1997, in den folgenden Jahren veröffentlichte er die Kazanzki-Trilogie sowie die Nina-Portland-Reihe. Im Rahmen der Recherche für seine Bücher reiste Jensen nach Murmansk, Krakau und durch den Balkan. Weitere Reisen führten ihn nach Australien und Neuseeland sowie nach Nord- und Südamerika. Die drei Bände der OXEN-Reihe, die in Dänemark von 2012 bis 2016 erschienen, stehen an der Spitze der Bestsellerlisten, wurden bereits in zehn Länder verkauft, und SF Studios sicherte sich die Filmrechte. 2017 gewann Jens Henrik Jensen den Danish Crime Award. Er lebt mit seiner Frau und zwei Söhnen in seiner Heimatstadt. Buchinger, Friederike Friederike Buchinger, geboren 1973, fing schon während des Skandinavistik-Studiums mit dem Übersetzen an und arbeitet seither als freie Literaturübersetzerin. Sie lebt mit ihrer Familie in der Pfalz.