Der Insasse

Der Insasse (Buch)

Psychothriller

Buch
Für Bewertung bitte einloggen!

Ein vermisstes Kind - ein verzweifelter Vater - ein Höllentrip ins Innere der PsychiatrieZwei entsetzliche Kindermorde hat er bereits gestanden und die Berliner Polizei zu den grausam entstellten Leichen geführt. Doch... (weiter)

€ 22,99 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 9,99
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Sebastian Fitzek
Edition 9. Aufl.
Seiten 376
EAN 9783426281536
Sprache deutsch
erschienen bei Droemer HC
Erscheinungsdatum 24.10.2018
Stichwörter Patient
Psychiatrie
Psychopath
verdeckter Ermittler
Irrenhaus
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø4.2 | 164 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.2 |  61 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.1 |  103 Bewertungen

5 Sterne
( 27 )
4 Sterne
( 19 )
3 Sterne
( 8 )
2 Sterne
( 2 )
1 Stern

Was ist mit dem kleinen Max geschehen?
»Was liest Du?«-Rezension von Nabura, am 30.11.2019

Das Leben von Till Berkhoff wird in seinen Grundfesten erschüttert, als sein kleiner Sohn Max an einem Abend spurlos verschwindet. Alles deutet darauf hin, dass er entführt wurde. Kurz darauf wird Guido Tramnitz für die Entführung und den Mord an zwei Kindern und einer Mutter in die Forensische Psychiatrie eingewiesen. Till glaubt, dass er auch seinen Sohn entführt hat, doch zu diesen Vorwürfen schweigt Tramnitz. Daraufhin schmiedet Till mit Unterstützung seines Schwagers Skania, der Polizist ist, den waghalsigen Plan, sich selbst in die Psychiatrie einweisen. Dort will er das Vertrauen von Tramnitz gewinnen und ihn zum reden bringen. Doch schon bald läuft alles anders als geplant.

Das Buch beginnt mit dem Mord an einer Frau und den letzten Minuten, die Till Berkhoff mit seinem Sohn Max vor dessen Verschwinden verbracht hat. Danach springt das Buch ein Jahr in die Zukunft und berichtet von der Einweisung von Guido Tramnitz in die Forensische Psychiatrie. Das Tempo ist von Beginn an hoch und schon bald ist Till auf dem Weg, um selbst eingewiesen zu werden. Bei Büchern von Fitzek ist es üblich, dass vieles anders ist, als es zunächst scheint. Es gibt immer wieder Situationen, die zahlreiche Fragen aufwerfen. Das Buch konzentriert sich lange darauf, die ausweglose Situation, in die sich Till selbst gebracht hat, zu schildern und mit blutigen und erschreckenden Szenen zu punkten. Den Handlungsverlauf fand ich ziemlich absurd (vor allem, nachdem ich in meinem Psychologie-Studium mal selbst eine Forensische Psychiatrie besichtigen durfte) und mir dauerte diese Phase zu lang, denn währenddessen gibt es kaum neue Erkenntnisse. Erst zum Ende hin überschlagen sich die Ereignisse und die Auflösung konnte mich überraschen. Insgesamt ein soldier Psychotriller, der mich aber nicht so recht überzeugen konnte.

mehr zeigen ...

Nicht so ganz meins, aber trotzdem nicht schlecht
»Was liest Du?«-Rezension von Bookdreamer, am 07.11.2019

Meine Meinung:

Zuerst möchte ich mich noch einmal ganz herzlich beim Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken und mich gleichzeitig dafür entschuldigen, dass ich so lange gebraucht habe, das Buch zu lesen und zu rezensieren.

 

Normalerweise lese ich keine Thriller und vor allem keine Psychothriller. Da aber immer wider so viele von Sebastian Fitzeks Büchern schwärmen, wollte ich mir gerne einfach mal ein eigenes Bild davon machen und da mich „Der Insasse“ vom Inhalt her einfach sehr ansprach, dachte ich mir, dass das einfach mal mein erstes Buch von ihm wird.

 

Von Anfang an gefallen hat mir der äußerst fesselnde Schreibstil des Autors. Er nahm mich damit von Anfang an gefangen und auch wenn ich teilweise echt schockiert von einigen Handlungen war, so konnte ich doch nicht aufhören zu lesen. Auch, dass man mal ab und zu etwas aus anderen Sichten erfuhr, hat mir wirklich gut gefallen. Ebenfalls spricht für das Buch, dass ich es nach kurzer Zeit ausgelesen hatte.

 

Die Charaktere waren mir soweit auch sympathisch, auch wenn ich ganz klar sagen muss, dass ich die meisten – sie sind ja schließlich Insassen – doch ein wenig nun ja durchgeknallt und erschreckend fand. Ich muss aber auch ganz klar sagen, dass ich einiges auch wirklich ziemlich grausam fand und das Buch das ein oder andere Mal für einen kurzen Moment zuschlagen und tief durchatmen musste. Wie schon erwähnt, lese ich solche Bücher normalerweise nicht, weswegen es an einigen Stellen für mich auch keine leichte Kost war.

 

Umso genialer fand ich es dafür, wie der Autor es schafft, einen immer wieder auf die falsche Fährte zu locken und auch wenn ich tatsächlich die Auflösung halbwegs erraten hatte – und dafür für mich leider der große Überraschungseffekt nicht ganz so funktioniert hat – so konnte mich das Buch trotzdem von sich überzeugen und in seinen Bann ziehen. Ich muss aber auch sagen, dass mir manche Stellen ein wenig zu langatmig waren und es leider auch ein wenig schade war, dass ich den Großteil des Geheimnisses schon erraten konnte. Dennoch konnten mich am Ende auf jeden Fall noch ein paar Aspekte überraschen, mit denen ich so nicht gerechnet hätte. Und auch zwischendurch gab es immer mal wieder Wendungen, die ich so nicht unbedingt erwartet hätte. Besonders stark fand ich auch die zweite Hälfte des Buches, da man dort immer mehr erfuhr, das Tempo nahm noch einmal zu und man immer mehr rätselte und hoffte, dass es doch gut ausgehen möge. Zudem fand ich die zweite Hälfte generell deutlich spannender, weil dort so gut wie Schlag auf Schlag alles aufeinander folgte.  

 

Abschließend kann ich also sagen, dass ich von dem Buch durchaus in seinen Bann gezogen wurde und es total schnell weggelesen habe. Einige Dinge haben mich überrascht, andere eher weniger und leider hatte das Ende für mich nicht so viel Überraschung zu bieten. Den Schreibstil mochte ich wirklich gerne. Dennoch fand ich das Buch teilweise einfach ein wenig zu grausam und krank, weswegen ich noch nicht weiß, ob ich noch einmal zu einem Fitzek greifen werde. Das liegt aber eher daran, dass ich in der Hinsicht einfach ziemlich zart besaitet bin.

 

Fazit:

 

Mein erster Fitzek konnte mich nicht zu 100% von sich überzeugen und begeistern, ein schlechtes Buch war es aber keinesfalls. Und dennoch haben mich ein paar Dinge an dem Buch gestört, bei denen ich aber auch glaube, dass es eher an mir liegt. Nichtsdestotrotz hat mich das Buch gefangen genommen und so schnell nicht mehr losgelassen. Von mir erhält das Buch 4/5 Sternen.

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Ein vermisstes Kind - ein verzweifelter Vater - ein Höllentrip ins Innere der PsychiatrieZwei entsetzliche Kindermorde hat er bereits gestanden und die Berliner Polizei zu den grausam entstellten Leichen geführt. Doch jetzt schweigt der psychisch kranke Häftling Guido T. auf Anraten seiner Anwältin. Die Polizei ist sicher: Er ist auch der Entführer des sechsjährigen Max, der seit drei Monaten spurlos verschwunden ist. Die Ermittler haben jedoch keine belastbaren Beweise, nur Indizien. Und ohne die Aussage des Häftlings werden Max' Eltern keine Gewissheit haben und niemals Abschied von ihrem Sohn nehmen können. Drei Monate nach dem Verschwinden von Max macht ein Ermittler der Mordkommission dem verzweifelten Vater ein unglaubliches Angebot: Er schleust ihn in das psychiatrische Gefängniskrankenhaus ein, in dessen Hochsicherheitstrakt Guido T. eingesperrt ist. Als falscher Patient, ausgestattet mit einer fingierten Krankenakte. Damit er dem Kindermörder so nahe wie nur irgend möglich ist und ihn zu einem Geständnis zwingen kann. Denn nichts ist schlimmer als die Ungewissheit. Dachte er. Bis er als Insasse die grausame Wahrheit erfährt ... Sebastian Fitzek, Deutschlands prominentester Autor von Psychothrillern, mit seinem neuen Bestseller aus dem Inneren der Psychiatrie!

Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seit seinem Debüt „Die Therapie"(2006) ist er mit allen Romanen ganz oben auf den Bestsellerlisten zu finden. Mittlerweile werden seine Bücher in vierundzwanzig Sprachen übersetzt und sind Vorlage für internationale Kinoverfilmungen und Theateradaptionen. Als erster deutscher Autor wurde Sebastian Fitzek mit dem Europäischen Preis für Kriminalliteratur ausgezeichnet und 2018 mit der 11. Poetik-Dozentur der Universität Koblenz-Landau geehrt. Er lebt in Berlin. Sie erreichen den Autor auf www.facebook.de/sebastianfitzek.de, www.sebastianfitzek.de oder per E-Mail unter fitzek@sebastianfitzek.de.